www.derkleinegarten.de  das Stöberportal für Garten & Gartengestaltung, Gestaltung von Grab und Grabmal, Symbolik und mehr 
 
Dauerwerbepartner Shop-Links

Symbolik und Bedeutung der Schlange als Archtyp in der Bildersprache der Menschheit


HOME
Symbole-Lexikon
ABC... Stichwortverzeichnis



 

Grab und Grabmal / Grabmal-Form / Bearbeitung / Inschrift / Symbole / zurück

 

 

Der Sündenfall, von Julius Schnorr von Carolsfeld (1794-1872 ),

1. Schlange und Sündenfall

Eine der bekanntesten Geschichten der Bibel ist der Sündenfall - Eva wird durch die Schlange verführt von den Früchten des verbotenen Baumes zu essen und Adam wird wiederum durch die Eva zum verbotenen Biss in die Frucht gelockt.

Bild: Der Sündenfall, von Julius Schnorr von Carolsfeld (1794-1872 )
mehr Bildermaterial

In der Urgeschichte der Bibel wird die Schlange im einfachsten Falle als Teufel gedeutet, der das erste Menschenpaar vom Schöpfergott abwendet. Für manche Ausleger ist die Schlange ein bloßes Fabelwesen - für andere wiederum  eine Metapher für kühles, berechnendes Kopfdenken ohne das Herz ins Spiel zu bringen. Ich sehe Die Schlange eher im Zusammenhang mit einer naiven Weltsicht, wo die Schlange die Materie oder das Totenreich symbolisiert.  mehr Infos zum Thema: Schlange und Sündenfall
 

Katze, Schlange und Lebensbaum

2. Katze, Schlange, Lebensbaum

Auf dieser ägyptischen Wandmalerei (um 1350 v. Chr.) sehen wir die Katze (als solares Symbol), im Kampf mit der Schlange, die Bösartigkeit und Vernichtung verkörpert - dahinter der Baum des Lebens.

Die Wellenform der Schlange erinnert an die zerstörende Macht des Wassers - bzw. an das mythische Urmeer (Chaos).

Das Motiv eines der Sonne zugeordneten (solaren) Tieres im Kampf mit der Schlange gibt es auch als Adler, der die Schlange in seinen Krallen hält, oder als Hirsch, der die Schlange zertritt. Hirsch oder Adler symbolisieren immer das Licht - die Schlange dann aber das Nicht-Manifestierte, das der Erde zugehörende (chthonisch), das Reich der Finsternis, oder das Totenreich. In diesem Fall wird Schlange (Mondsymbol) und Sonnen-Tier zu einem Bild des dualistischen Denken = Kampf von Licht und Finsternis, Kampf von gut und böse usw. ...

Urobosos-Schlange

Urobosos

Die Schlangendarstellung, des "Uroboros" - der sich in den Schwanz beißenden Schlange ist das antike Symbol der Materie in ewig wiederkehrenden Zyklen - in der Grabmalkunst des Klassizismus wurde dieses Schlangensymbol zu einem beliebten Motiv.

Auch die Wellenform im oberen Bild weist auf zyklische Abläufe der Materieerscheinungen hin.

Die Schlange bildet ein Kreissymbol - das Werden und Vergehen der Natur - sie ist ein Symbol des weltumspannenden Urmeer und Symbol der scheinbar endlos laufenden Zeit.
Die Schlange ist somit quasi eine primitive Darstellung eines Teiles der Raum-Zeit-Dimension, also der Darstellung der Zeitdimension der Materiewelt.
 

Schlange als Lemniskate

Der siegreiche Christus tritt auf
Schlange und Lemniskate

Die Lemniskate (liegende Acht) wurde erst 1655 als Zeichen für eine unendliche Größe in der Mathematik eingeführt - im alten Rom war die das Zeichen für die Zahl Tausend - in ältester Zeit die größtmöglich vorstellbare Zahl (TAU)
Schlange, Sündenfall, Protoevangelium

Die zusammengerollte oder verknotete und "brütende" Schlage symbolisiert eine verborgene und heimliche Kraft/Macht und birgt in sich die Möglichkeiten des Guten und Bösen - damit ist sie ein dualistisches Symbol.

Äskulapstab, Schlange

Äskulapstab

Ein weiters Schlangensymbol ist die sich am Stabe des Stabe das Äskulap in die Höhe windende Schlange, was mit im tieferen Sinne wohl ein Spiralensymbol ist.

Diese Schlangen-Spirale weist so aber auf ein beständiges Höherkreisen (der Weisheit) auf einem spiralförmigen Wege hin.

Äskulap ist der Gott der Heilkunde in der griechischen Mythologie.

Bild: Der Äskulapstab ist traditionell das Berufssymbol der Mediziner und so auch auf unseren Friedhöfen recht oft zu finden.
der Äskulapstab       mehr Infos: Spiralensymbole


 

Eherne Schlange, Carl Gottfried Pfannenschmide

Eherne Schlange

Wiederum in der Bibel stoßen wir auf ein seltsam anmutendes Schlangensymbol:
die eherne Schlange.

Bild: Die Eherne Schlange von Carl Gottfried Pfannenschmidt (1819-1887)

"Die Hebräer brachen auf (nach ihrer Flucht aus Ägypten) von dem Berge Hor in Richtung auf das Schilfmeer, um das Land der Edomiter zu umgehen. Und das Volk wurde verdrossen auf dem Wege und redete wider Gott und wider Mose: Warum hast du uns aus Ägypten geführt, daß wir sterben in der Wüste?
Denn es ist kein Brot noch Wasser hier, und uns ekelt vor dieser mageren Speise. Da sandte der HERR feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, dass viele aus Israel starben.

Da kamen sie zu Moses und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir wider den HERRN und wider dich geredet haben. Bitte den HERRN, dass er die Schlangen von uns nehme. Und Mose bat für das Volk. Da sprach der HERR zu Mose: Mache dir eine eherne (metallene) Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben. Da machte Mose eine eherne Schlange und richtete sie hoch auf. Und wenn jemanden eine Schlange biss, so sah er die eherne Schlange an und blieb leben."
(Text nach der Bibel, 4. Buch des Mose, Kapitel 21, Verse 4 bis 9)

Meine Erklärung hierfür ist nur die, dass in dieser Geschichte die Giftnattern am Boden nun mit der aufrechten, ehernen Schlange von Gott einen dualistischen Gegenpol bekommen - etwa, wenn man mit der Schlange am Boden einerseits die Erkenntnisfähigkeit meint, die man sich ausschließlich durch die fünf Sinne aneignet (Materialismus-Glaube), so ist mit dem zur Transzendenz gerichteten Gegenpol (nach oben) der Glaube an Gott und die Erkenntnisfähigkeit des Herzens gemeint:

Also - die Moral der Geschichte: das Volk Israel war damals in der Wüste (und vorher in Ägypten) rein materialistisch gesinnt und vom Kopfverstand geprägt ... das war ihr Tod.

weitere Gedanken finden sich hierzu vielleicht auch beim dualistischen Symbol der Doppelschlange und beim Hermesstab:

Hermesstab

Hermesstab mit Doppelschlange

Der Hermesstab ist nicht mit dem Äskulapstab (siehe oben) zu verwechseln.
Der Hermesstab mit seinen zwei geflügelten Schlangen ist ein Heroldsstab (Caduceus). Ein Caduceator war ein Herold, ebenso wie die griechische Gottheit Hermes (römisch Merkur).

Der Hermesstab ist das Berufs-Symbol der Handelsleute, aber auch der Ärzte.
mehr Infos: der Hermesstab


 

Python, Apollon, Laokoongruppe

Laokoongruppe: Pythonschlange

Auch die Pythonschlange der berühmten antiken Laokoongruppe versinnbildlicht die unheilvolle Macht der Finsternis und des Totenreiches und des mystischen weiblichen Erd-Prinips.

Der Python des Gott Apollon, dessen Priester Laokoon in Troja war, tötete ihn und dessen Söhne, da er den Zugang des hölzernen Pferdes in die Stadt ermöglichte.

Die Python (geboren von der Erd-Göttin Gaia) ist ein Attribut des Lichtgottes Apollon. Apollon tötete den unheilvollen Pythondrachen der Finsternis und gründete in der Nähe von Delphi das berühmte antike Orakelheiligtum, in dem seltsamer weise (zur Sühne) eine "Pythia" (Priesterin) weissagte.

Ursprünglich war das Orakel von Delphi wohl ein Heiligtum der Göttin Gaia. Der Kult in Delphi wurde bei den Griechen bis in das 5. Jahrhundert vor Chr. "Pytho" genannt. Später sprach man nur noch vom Apollonkult in Delphi. So zeigen Geschichte und Mythologie einen Paradigmenwechsel innerhalb des Delphi-Kultes. Die chthonische Macht wird durch ein solares Symbol unterworfen.




 

 

Bild Zeichen Symbol - Bilder und Notizen - ein pictokon-onlinebuch über Symbole und deren Bedeutung

Bild Zeichen Symbol - Bilder und Notizen

Ein kleines pictokon-onlinebuch zum Thema Symbole, mit dem Versuch Symbolik unter verschiedenen Gesichtspunkten zu sehen. Buch öffnen
Symbole und Gedankenbilder


 

 


Ich danke Ihnen für den Besuch dieser Website.
Informieren Sie sich hier ausführlich über Gestaltung - Preise - und Produkte

und schauen Sie doch morgen noch mal vorbei, Sie haben sicher einige wichtige
Informationen übersehen    :-)
 


 

symbole, Maske, Masken
Holzbildhauer - Arbeiten
Impressum