Dipladenia Mandevilla Pflanze
Die Blüten ähneln denen des Oleanders
Die Blüten ähneln denen des Oleanders

Für die besondere Zimmer- und Balkonblume ist offensichtlich noch kein eindeutiger Name festgelegt worden. Man bekommt die blühenden Topfpflanzen im Handel als Mandevilla sanderi, Dipladenia 'Sundaville Red', Dipladenia-Hybriden, Tropidenia®, Diamantina usw. angeboten. Auffällig ist die Topfpflanze allemal zudem deren Farbwirkung und Blütenleuchtkraft der kräftig grünglänzenden Blätter ungemein verstärkt wird. 

Sundavilla WandbegrünungDie nicht winterharten Gewächse sind aus den Tropen stammende Lianen (Kletterpflanzen), welche ideal für Spaliere z.B. auf dem Balkon sind. Die Mandevillen, die übrigens auch mit dem Oleander verwand sind, können aber auch buschig gezogen werden. Neu gekaufte Pflanzen bleiben durch "chemische Stauchungsmittel" zunächst meist recht kompakt (um die 50cm max.) neigen dann aber später zum ranken. Durch Schnitt können sie gut in Form gehalten werden. Überwinterte Dipladenien sind eher als Rankpflanzen zu behandeln. Sie klettern in einem Jahr gut 2 Meter an einem Spalier nach oben.
Sie mögen einen hellen Standort, doch auch der leicht überschattete Platz sagt ihnen in den Sommermonaten zu - mitunter sogar mehr, als volle Sonne.
Es werden Sorten in den Farben weiß, rosa, rot sowie gelb angeboten. Sie eignen sich zur Bepflanzung von Töpfen, Kübeln und Kästen, sowie für sommerliche Freilandbepflanzungen.
Es gibt zudem stark- und schwachwüchsige Sorten. Erstere sind zum Ranken besser geeignet, letztere als Blütenbüsche.

Pflege

Dipladenien sind relativ neu auf dem Zierpflanzenmarkt, haben sich aber schnell beliebt gemacht, weil sie sehr pflegeleicht sind und das Vergessen einer regelmäßigen Wasserzufuhr nicht so übel nehmen, wie andere Balkonpflanzen. Trotzdem sollte regelmäßig gegossen werden, mit der Betonung auf mäßig.
Auch benötigen die Tropenpflanzen regelmäßig Dünger in Form von gewöhnlichem handelsüblichen, flüssigem Blumendünger, der alle drei bis vier Wochen zur Anwendung kommen sollte.
Gepflanzt wird in normale Blumenerde, die reich an Humus sein soll. Töpfe sollten besser etwas zu groß, als zu klein sein. Nach zwei Jahren sollte man umtopfen und wenn nötig ein größeres Pflanzgefäß nehmen.

Das Überwintern

Es ist noch nicht so richtig klar, warum es Mancher hinbekommt, die Dipladenien etwa erfolgreich im Flur zu überwintern ohne je eine Pflegeanleitung gelesen zu haben. Der penible Gartenfreund, der sich an alle Hinweise hält, hat dagegen oftmals keinen Erfolg. Das erfolgreiche Überwintern kann also nicht garantiert werden.
Die Theorie ist, dass diese Tropenpflanzen über die Wintermonate mindestens 10 bis 15°C benötigen, erfolgreicher sind jedoch Erfahrungen mit Überwinterungstemperaturen von 15 bis 18°C. Dazu ist die Regel einzuhalten: je wärmer überwintert wird, um so heller müssen die Gewächse stehen. Das ist zunächst ein Widerspruch, denn bei der allgemeinen Pflegeanleitung gilt, dass diese Blütenwunder nicht unbedingt volle Sonne benötigen. Das gilt aber nur für den Sommer. Nicht für den Winter.

Wir  benötigen also ein helles, relativ warmes Überwinterungslager, was durchaus auch der Wintergarten sein kann. Große Pflanzen können zurückgeschnitten werden - wer will auch zu 80%. In dieser Ruheperiode wird nur mäßig gegossen und keinesfalls gedüngt.
Ab März kann derjenige, der die Möglichkeit hat, die Pflanzen etwas wärmer stellen und moderat düngen. Als mehrjährige Kübelpflanze sind die Pflanzen wohl eher etwas für Wintergartenbesitzer, denn man sollte die Mandevilla recht lange im Haus belassen, bevor man sie dann im Frühjahr auf die Terrasse stellt. Die Nächte sollten nicht viel unter 10°C kalt werden, wenn die Pflanze draußen steht. Im Wintergarten oder im kühlen Zimmer sollen sie hell etwa bei 10°C überwintern.
Wenn die Überwinterung nicht klappt, dann soll es halt nicht sein und so behandle man die wunderschöne Topf- und Kübelpflanze halt wie eine Einjahrespflanze und kaufe zur Freude der Gartenbaubetriebe jedes Jahr die Setzlinge neu.

gelbe MandevilleDie gelbblütige Sorte 'Wild Allamanda'

Schnitt

Die Kletterpflanzen müssen am Spalier nicht ständig beschnitten werden. Man beschränkt sich auf das Auslichten oder kürzen überschießender Triebe, bzw. man heftet die abstehende Triebe am Spalier an. Nur wenn die Sundavillen in der Blüte nachlassen, dann schneidet man kräftiger zurück, denn die Mandaville blüht an den Trieben, welche im Frühjahr austreiben, und nicht am vorjährigen Holz. An Pflanzen, die im Topf buschig wachsen sollen, werden öfters die Triebspitzen gekürzt.
Zu beachten ist, dass der austretende Milchsaft der Pflanze giftig ist.

Verwendung

Wer mediterrane oder gar tropische Balkone oder Gärten liebt, der kann die Sundaville gut in solch eine Gartengestaltung einbeziehen. Überhaupt ist es ein gute Idee, wer z.B. ein Tropenflair mag, den Balkon oder die Terrasse ein entsprechendes Gestaltungsthema zu geben und sich zuerst einmal auf kleinem Raum so einzurichten.

Sundaville als Topfpflanze

Bildquelle, gelbe Blüte: © sarangib - Pixabay.com