Gartenwege anlegen

Trampelpfad

Der Pfad nimmt in der Gartengestaltung eine Sonderstellung ein. Das Motiv ist der Trampelpfad, der durch die Wanderung von Mensch oder Tier auf natürliche Art entstand. Der Gartenweg dagegen ist ein (unnatürliches) Bauwerk des Menschen und es erfüllt einen praktischen Zweck: trockenen Fußes von A nach B zu kommen und das tut man immer auf kürzestem Wege; der Gartenpfad tut das nicht immer. 

Gartenweg

Zuerst einmal gilt es, folgendes festzustellen: Gartenwege sind nichts Natürliches. Sie sind Bauwerke des Menschen, welche nach ökonomischen Gesichtspunkten entstehen und einem bestimmten Zweck dienen. Zu einer anderen Kategorie zählen romantische Pfade. Die ganze Thematik der Weggestaltung liegt mir sehr am Herzen, weil häufig bei der Anlage eines Gartens losgelegt wird, ohne dass sich ernsthaft Gedanken über wirkliche Schönheit gemacht wird.

geschwungener Plattenweg

Gartenwege können Flächen teilen oder verbinden. Die Kunst ist es, dabei das Gewicht auf das verbindende Element zulegen, damit die Wege nicht zu isolierten Streifen im Gartenraum verkommen. Um das zu erreichen, muss sich solche Anlagen also in die Landschaft fügen. Das scheint auf den ersten Blick nicht realistisch, denn Wege sind (unnatürliche) Bauwerke und keine Natur. Und sie sollen durchaus als ein Werk des Menschen wahrgenommen werden. Bis bis zu einem gewissen Grade ist es gut und gewollt, wenn sie einen Kontrast zum Natürlichen bilden.

16-gartengestaltung-bank-wendepunkt-am-tor

Nicht selten verlaufen in Gärten und Parkanlagen die Wege in Kurven, weil sie praktischen Zwängen gehorchen. Aus der Sicht des Gartengestalters sind solche Biegungen weniger schön. Im Gegensatz zur Meinung mancher Gartenarchitekten bilden Biegungen keine gestalterischen Höhepunkte und sind auch nicht "das Besondere" beim Anlegen eines Weges. Man hat halt einen Weg mit einem Bogen, doch die Gartengestaltung wird dadurch nicht gesteigert.

Gartenweg mit Pflaster-Schnur.

Die Wegekante ist nicht nur der optische Abschluss des Gartenweges, sie hält vor allem im Untergrund die Aufbauschichten zusammen. Dadurch bleibt der ganze Aufbau stabil. Je mehr Belastung eine Pflasterung aushalten muss, umso ordentlicher und solider muss diese Randbefestigung sein.