Bauerngarten
Historischer Bauerngarten
Historischer Bauerngarten

Historie: Der Kräutergarten unserer Vorfahren war meist mit Blumen gemischt, ähnlich der bekannten Cottagegärten. Diese haben ebenfalls ihren Ursprung in einfachsten Hausgärten, die lediglich reine Nutzgärtlein am Haus waren ganz ohne Zierelemente und auch ohne Buchsbaum gefasste Beete. Hier standen Würz- neben Heilkräutern, die im Sommer frisch geerntet und für den Winter getrocknet wurden.

Mit den Klostergärten, die eigentlich mehr mediterranen Ursprungs sind, kamen geometrische Formen und mit ihnen auch der Buchsbaum in das mittlere und nördliche Europa. Damit bekamen die Kräutergärten strengere Formen. Von den Klöstern aus wurde dieser mehr geometrische Stil durch die Landbevölkerung übernommen.

Nur anbauen, was du wirklich brauchst!

Wer einen Nutzgarten oder Kleingarten sein Eigen nennt, der wird dort sicher auch ein Beet mit Kräutern anlegen wollen. Neben den bekannten Würzpflanzen wie Petersilie, Schnittlauch, Bohnenkraut und Dill gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl an Kräutern, die aus dem Mittelmeerraum zu uns kamen oder durch Neuzüchtungen entstanden. Doch nicht alles eignet sich für den Kleingarten.

Küchenabteilung in einem LandhausgartenKüchenabteilung in einem LandhausgartenDeshalb hier mein wichtiger Tipp: Beschränke dich auf Arten im Kräutergarten, die dir schmecken und die du auch wirklich verwendest. So hatte ich mir vor Jahren mal beim Staudengärtner ein riesiges Sortiment an den verrücktesten Küchenkräutern und vor allem Minzen gekauft, die sich nun in meinem Garten breit machen, aber eigentlich gar nicht so richtig gut schmecken. Ich denke nur an meine Orangenminze. Sie schmeckte beispielsweise wie altes Gummiboot.

Das Hauptsortiment der Küchenkräuter ist schnell aufgelistet:

  • Bohnenkraut (mehrjähriges Bergbohnenkraut = Winter-Bohnenkraut (Satureja montana)
  • Dill
  • Liebstöckel
  • Majoran, Oregano (Origanum vulgare), bzw. Griechischer Oregano (Origanum vulgare subsp. hirtum)
  • Thymian
  • Ysop
  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • eventuell noch Schnittknoblauch, Bärlauch und Winterheckzwiebel

Für Tee:

  • Salbei
  • Pfefferminze
  • Zitronenmelisse (wenig)

Sonnig müssen sie stehen und trockenen Fußes zu erreichen sein

KräuterspiraleIst die Pflege und Ernte hier wirklich bequem?Bei der Auswahl des geeigneten Platzes für Beete oder Kräuterschnecke braucht es unbedingt einen sonnigen Platz, denn die meisten der Pflanzen brauchen viel Sonne. Nur Salbei und Schnittlauch können einen halbschattigen Gartenplatz bekommen.

Der nächste Punkt für die zweckmäßige Anlage eines Kräutergärtchens ist, dass diese auch bei feuchter Witterung geerntet werden können, ohne dass du nasse oder schlammige Schuhe bekommst. Du brauchst also einen ordentlich befestigten Weg in das Gärtchen und idealerweise wählst du einen Platz, der von der Küche aus schnell zu erreichen ist. Es mag zwar interessant aussehen, wenn du eine sogenannte Kräuterschnecke oder -spirale mitten im Rasen angelegt hast, doch wenn mal das Gras ein wenig höher steht und dazu noch Regenwetter ist, dann macht es keine Freude, die Kräuter zu ernten. Und seltsamerweise ist es immer regnerisch und der Rasen nicht gemäht, wenn du unbedingt eine paar Würzkräuter zum Kochen benötigst.

Ideen und Beispiele, wie du auch mit Hochbeeten solch ein Küchengärtchen anlegen kannst, findest du hier auf meinen Info-Seiten reichlich.

Kräuter im Gemüsegarten

NutzgartenZierender Kräuter- und NutzgartenIch selber kultiviere meine Krüchenkräuter im Gemüsegarten. Dort habe ich am Rand an sonniger Stelle ein langgezogenes Beet für Tomaten. Das Besondere beim Tomatenanbau ist bekanntlich, dass diese jedes Jahr an der selben Stelle angepflanzt werden können. Zwischen den Tomaten ist nun aber noch so viel Platz, dass hier quasi in Mischkultur die Kräuter bestens gedeihen. Da sich das Beet am Rand, an einem relativ trockenen Weg befindet, ist hier auch die Ernte leicht möglich, und bei Matschwetter muss ich nicht zwischen den Beeten herumtreten. 
Diese Kombination mit dem Tomatenbeet ist also eine sehr zweckmäßig Lösung. Wer Schwierigkeiten mit der Braunfäule an den Tomaten hat, der baue die resistente Wildtomate (Lycopersicon pimpinellifolium) an. Diese hat zwar nur kleine Früchte, doch dafür in Massen.

Jährlich im Frühjahr pflanze ich die mehrjährigen Kräuter (Stauden) um. Die weniger frostharten Kräuterstauden habe ich sowieso im Winter im Gewächshaus eingeschlagen, wo sie besser überwintern als draußen.