Logo

Berberitzen – die Berberitze, speziell die Heckenberberitze ist ein sommergrünes Gehölz für Hecken, Steingärten und Schattenplätze, Hundesicher: eine dornige Hecke gegen Hunde

Berberis thunbergii
Grüne Heckenberberitze
Thunbergs Berberitze

Die Heckenberberitze wird viel für geschnittene und freiwachsende Hecken verwendet. Die Blüten sind zierlich, blühen im Mai und sind eine gute Bienenweide.

Berberitzenhecken sind recht dornig und so bilden sie eine undurchdringliche hundesichere Hecke. Standort: Sonne bis Schatten ... also ein Universalgehölz

Berberitzen duften stark während Zeit der Blüte. Berberis julianae, die großblättrige "Immergrüne Berberitze" (siehe unten) hat einen etwas unangenehmen, sehr intensiven Duft... Also: genau überlegen, wo man sie hinpflanzt ;-)

Herbstfärbung: Berberis thunbergii Grüne Heckenberberitze Thunbergs Berberitze

Herbstfärbung

Die Herbstfärbung dieser Berberitzen-Art geht von leuchtendrot bis hin zu orange Farbtönen - und so kann die Heckenberberitze auch als Einzelgehölz eindrucksvoll in Steingärten verwendet werden.

Diese Berberitze darf nie dauerhaft trocken stehen, doch auch nicht zu naß, denn dann kann sie sich über die Wurzeln und den Wurzelhals mit Verticillium albo-atrum - einer Pilzkrankheit (Verticillium - Welke), welche kaum bekämpft werden kann: die Blätter färben sich braun, sie rollen sich zusammen und fallen ab. Das kommt besonders dann häufiger vor, wenn auf eine Trockenperiode im Sommer ein längere Feuchtperiode folgt.
Also: wähle einen optimalen Standort - ein leicht saurer Boden wird bevorzugt - auf kalkreichen Böden kümmert Berberis thunbergii dahin und ist anfällig für Pilzkrankheiten!

Vermehrung:
Fast alle Berberitzen (über 200 Arten auf 5 Kontinenten!) lassen sich durch Samen vermehren, auch die rotlaubigen Sorten fallen zu 80% echt aus (Mutterpflanzen vor Fremdbestäubung schützen). Die Samen werden sofort nach der Ernte ausgesät, oder eingesandet (stratifiziert) und im zeitigen Frühjahr ausgebracht.
Stecklinge müssen nicht völlig ausgereift sein.
Manche Berberitzenarten werden auch veredelt, wobei darauf zu achten ist, dass wintergüne und immergrüne Arten nicht auf sommergrüne Berberitzen veredelt werden.
 

Benachbarung: Mahonien

... auch an schattigen Gartenplätzen habe ich sie schon gepflanzt, wo sie sich gut zur artverwandten, immergrünen Mahonie fügt: (Mahonia aquifolium = Syn. Berberis aquifolium) - Bild links
Mahonien im Garten

 

Berberis thunbergii 'Atropurpurea'
Blutberberitze

Von einer Vielzahl von Sorten ist die dunkelrote 'Atropurpurea' wohl die Bekannteste - hier in der Verwendung als Hecke.

Etwas Dünger [Hornspähne] würden dieser Heckenpflanzung sicher gut tun ...

 

Unkraut in der Hecke

Hier ist allerdings der Haken: Das Gehölz neigt in geschnittenen Hecken vom Fuß her etwas zu verkahlen und dort fühlen sich Unkräuter recht wohl.

Wegen der dornigen Äste macht Niemand gern unter den Berberitzen sauber und und so Verunkrauten die meisten dieser Hecken unschön - ist es wie hier Löwenzahn, mag es noch gehen, doch nicht selten wachsen Wurzelunkräuter (Quecke) in die Hecke hinein und werden zu Konkurrenten der Berberitze.

 

Farbkontraste

Rote Berberitzenhecke.

Die Hecke gibt einen interessanten farblichen Kontrast zu den Blaufichten und zu dem hellen Grün im Garten.

 

Immergrüne Berberitzen

Die oben beschriebene Heckenberberitze ist nicht wintergrün, wobei man sagen muss, dass die meisten Berberitzen-Arten immergrün sind.

Im Bild ist es die Berberis julianae, die hohe, "Immergrüne Berberitze", die mehr als Deckstrauch Verwendung finden sollte.
Wie schon erwähnt duften die Blüten der Julianae für meine Begriffe etwas unangenehme, dafür aber gut 10 m weit ;-)

Es gibt aber auch viele immergrüne und niedrige Berberitzen, für die vielleicht noch gar nicht so recht der richtige platz in der Gartengestaltung gefunden ist. Man könnte sie für niedrige hecken verwenden oder als Bodendecker - einziger Nachteil ... es sind recht stachelige Gesellen ...

Admiral  ☺

Hier wärmt sich in den letzten warmen Strahlen des Oktober ein Admiral (Vanessa atalanta)

 

Fruchtschmuck

Der Fruchtschmuck im Herbst.


 

op3.1.2011

Impressum