Beet- und Balkonpflanzen

Goldlack

Der botanische Name für Goldlack ist Erysimum cheiri und es ist nicht lange her, da man ihn noch unter der Bezeichnung Cheiranthus cheiri botanisch einordnete. Erysimum ist Schöterich, von dem sich bisher vier Gartenfomen (von ca. 80 Spezies) ableiteten. Mit dem neu hinzugekommenen Erysimum cheiri sind es fünf.

Frühjahrsbepflanzung auf der Insel Mainau

Ich habe drei grundsätzliche Vorschläge für die Bepflanzung von Rabatten im Haus- oder Vorgarten. Doch zuvor noch ein allgemeiner Tipp: man wähle für die Rabatten Plätze, wo sie im Frühling besonders oft gesehen und bewundert werden können. Sie können zum Beispiel dort ein Blickziel sein, wo du einen besonderen Ausblick aus dem Küchen- oder Wohnzimmerfenster hast oder im Hauseingangbereich, beim Kommen und Gehen.

Ziersalbei rot

Die hier vorgestellte Art, mit ihren meisten Sorten ist derjenige Ziersalbei in rot (auch Scharlach- oder Prachtsalbei genannt), welcher die feurigsten Beet- und Balkonbepflanzungen ermöglicht. Dabei ist dieser in der Farbe wirkliche Feuersalbei so außergewöhnlich, dass er kaum mit anderen Sommerblumen wirkungsvoll und harmonisch zusammengebracht werden kann. Das ist durchaus kein Mangel, denn auch die Bepflanzungen mit wenigen Arten und Sorten haben ihre Wirkung. Diese Umstände sollten jedoch vorweg Beachtung finden, wenn wir uns mit dieser Zierpflanze anfreunden wollen. Im übrigen hat diese einjährige, nicht frostfeste Sommerblume noch etliche andere Namen, wie Salvien, Rote Salvien, Prachtsalbei oder halt einfach nur Ziersalbei.

Agastache rugosa

Es gibt eine ganze Reihe von Zierpflanzen, welche zu den Sommerblumen zählen und als Duft- und Zier-Minzen beziehungsweise, als Duft- und Ziernesseln bezeichnet werden. In der Regel sind das einjährige Ziergewächse, welche auf Blumenbeeten oder Rabatten mehr als Begleitpflanzen fungieren und eine optische Abwechslung in die gewohnten Blumenformen bringen. Wenn der Autor hier von Duft- und Zier-Minzen schreibt und dazu eine Übersicht zusammenstellt, so ist das keine allgemeine Katalogisierung, denn das wurde bisher so noch nicht getan. Die hier zusammengefassten Minzen und Nesseln gehören oft sehr verschiedenen Pflanzengattungen an, doch in der Art und Weise ihrer Verwendung ähneln sie sich.

Dipladenia Pflanze mit Blüte

Man nennt sie Sundavillen, Sundaville red, Dipladenia Hybriden, Mandevillen, Tropidenien oder einfach nur Trichterblüte. Welcher Name ist nun der richtige? Korrekt ist zunächst der botanische Gattungsname Mandevilla. Die Art ist Mandevilla sanderi, die vermutlich ein Hybrid ist (M.boliviensis x M. splendens). Daneben gibt es aber auch zwei botanische Synonyme: Dipladenia × amoena und Dipladenia sanderi. Im Handel scheint sich mittlerweile als Artbezeichnung Dipladenia durchgesetzt zu haben.