Zierkirschen

Trauerkirsche

Der Flor der ungefüllten Zierkirsche ist weiß, mit einem rosa Hauch durch den karminroten Blütengrund bedingt. Wenn das Gehölz nicht auf einem Stämmchen veredelt wäre, so würden die Äste flach auf dem Boden kriechen. In einem Felsgarten könnte man durchaus die unveredelte Form einen Felsen herabkriechen lassen. Im allgemeinen wird man sie allerdings als veredelte Trauerform pflanzen.

Bergkirsche Prunus sargentii

Wir können sicher ohne Übertreibung feststellen, dass die Bergkirsche (und die Ziersorte 'Accolade') die schönste Wildkirsche für Gärten und städtische Grünanlagen ist. Das Gehölz vereint in sich viele Vorteile. Es ist ein kleiner Baum mit malerischem Wuchs. Das Gehölz wächst zunächst straff aufrecht, bekommt im Alter jedoch eine ausladende Krone, welche man durch Schnitt schirmartig gestalten kann. Mit dem Baum kann man wunderbar Zugangswege im Vorgarten beschatten. Die Zweige können für die Treiberei Verwendung finden. Die Kirschblütensträuße halten sich in der Vase recht gut. Im Frühjahr haben wir ein rosa Blütenmeer und im Herbst auffällig buntes Laub.