Urlaubsgarten
Urlaubsgarten.

Nach dem Sommerurlaub im warmen Süden sehnen sich viele nach diesen zurück und wünschen sich ein bisschen Urlaubsfeeling in den eigenen vier Wänden. Mit einer guten Planung und vielen Ideen lässt sich mit wenigen, gezielten Handgriffen eine mediterrane Terrasse zaubern. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, denn Baumärkte und Onlineshops bieten beispielsweise zahlreiche Möglichkeiten, sich den Urlaub nach Hause zu holen.

Verwendete Materialien gut überlegen

Die Planung und Auswahl der Materialien zum Bau oder zur Aufwertung stehen zunächst einmal allem voran. Wenn bereits eine Terrasse im Voraus existierte, so ist es ein leichtes Spiel, neue Fliesen oder Holz als Untergrund zu verlegen. Warme Terracotta-Fliesen oder ein beständiger Teakholz-Boden verleihen dem ganzen einen geeigneten Grund. Für die südländische Optik sollte man einen Teil oder nach Wunsch auch die gesamte Terrasse mit einer Holzkonstruktion überdachen. Diese lässt sich an der Wetterseite ganz einfach mit einer Weinstaude oder einer verspielten Clematis einranken. Später färben sich die Blätter rot bis orange und sind somit die Grundlage für eine perfekte Herbstdeko. So ist man auch bei schlechtem Wetter etwas geschützter. Ein weißer Anstrich macht das Holz beständiger und zaubert nochmals ein bisschen mehr Frische ins Konzept. Nun geht es an die Wahl der Terrassenmöbel. Sehr im Trend sind aktuell so genannte Polyrattanmöbel, welche eine Art Loungecharakter im eigenen Zuhause verbreiten. Solche und andere tolle Möbel für draussen findet man ganz einfach online. Je nach Platz und Belieben kann man so ein Wohnzimmer für draußen gestalten. Besonders bei Partys im Garten  sind die dunklen, geflochtenen Möbel mit ihren weißen Sitzkissen ein echter Hingucker und laden zu einem gemütlichen Cocktailabend mit Freunden ein.

Kleine Details mit großem Effekt

Anschließend heißt es, ein bisschen mehr Grün auf die Terrasse zu bringen! Verschiedene südländische Pflanzen bringen etwas Farbe ins Spiel. Zitronen- oder Olivenbäumchen, Tomatenstauden, Oleanderkübel oder Palmen verbreiten Exotik. Eingepflanzt im Terracottatopf wird jede kleinste Staude zum Hingucker. Doch Vorsicht – einige der Pflanzen sind tiefe Temperaturen im Winter nicht gewohnt und müssen in die Wohnung gestellt werden. Den finalen Schliff bekommt die Terrasse mit verschiedenen, mediterranen Dekorationselementen wie Windlichtern und verspielten Glaslaternen mit Kerzen im Riesenformat. Diese sollten vor allem Gemütlichkeit ausstrahlen und die eigene Terrasse zu einem Rückzugs- und Wohlfühlort machen. Nun kann der Urlaub auf "Terrassien" beginnen!

Gastbeitrag, Aktualität 8/2012