Farbenfrohes Gartenhaus
Farbenfrohes Gartenhaus.

Wer einen Garten besitzt, in der Stadt oder auf dem Land, hat in der Regel auch ein kleines Gartenhaus, indem die Gartenmöbel und -geräte aufbewahrt werden. Oftmals dient der praktische Unterschlupf auch zum Feiern von Gartenpartys oder Grillabenden, je nachdem, was gerade anliegt.

Doch vergessen viele Gartenbesitzer ob der ganzen Feierei des Öfteren, dass so eine Hütte gehegt und gepflegt werden muss, da sie durch die vorherrschenden Witterungsverhältnisse mit der Zeit erste Verschleißerscheinungen aufzeigen wird.

Durch den nassen Regen, die warmen Sonnenstrahlen und ungebete Gäste wie Holzschädlinge machen sich bereits nach wenigen Monaten erste Spuren bemerkbar. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie Ihr Gartenhaus regelmäßig einer Schönheitskur unterziehen – welche Hilfsmittel die Lebensdauer der kleinen Hütte deutlich verlängern können, wird in den folgenden Absätzen erläutert. Wir wünschen viel Spaß beim Renovieren!

Es gibt immer was zu tun: Das Gartenhaus wetterfest machen

  • Pflegetipp 1: Mit einem speziellen Schutzanstrich kann das Gartenhaus Wind und Wetter standhalten. Dieser sollte nicht nur aus einer einfachen Alpina Schicht bestehen, sondern aus einer wasserdichten Lasur, um das Holz zu schützen. Je besser die Außenfassade der Hütte abgedichtet ist, desto länger hält der Anstrich. Im Innenbereich können Alpina Farben hingegen ganz gewöhnlich verwendet werden, wenn die Wände bunt oder einfarbig gestrichen werden sollen.
  • Pflegetipp 2: Ebenfalls gestrichen werden muss der Fußboden, nachdem die Holzbohlen im Vorfeld – im Idealfall noch während der Bauphase – grundiert wurden, zum Beispiel mit einer offenporigen Lasur, damit das Holz weiterhin noch atmen kann. Damit dieser möglichst trocken bleibt, sollte das Gartenhaus auf einem Boden aus Kies stehen: So sickert das Wasser durch den Kies in tiefere Erdschichten und dringt nicht in die Holzbohlen ein.
  • Pflegetipp 3: Wenn das Gartenhaus im Sommer über einen längeren Zeitraum besonders heißer und trockener Luft ausgesetzt wird, dann ein schwerer Sturm mit heftigem Regenschlag aufzieht, kann durch die Eckverbindungen von außen Wasser eindringen. Deshalb sollten diese in jedem Fall mit Silikon verdichtet und regelmäßig kontrolliert werden. Dann sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite und müssen sich keine Sorgen um Wasserschäden machen.
  • Pflegetipp 4: Auch wenn das Gartenhaus wind- und wasserdicht ist, kann es zum Beispiel durch feuchte Polster Schimmel ansetzen. Um dem entgegenzuwirken sollten keine nassen Utensilien in der Hütte verstaut werden, zudem sollte der Innenraum regelmäßig gelüftet werden, auch im Winter. So kann man böse Überraschungen im Frühjahr vermeiden, wenn das Gartenhaus den Winter über unangetastet geblieben ist.

(Gastbeitrag, Aktualität beachten, 10/2012) http://www.alpina-farben.de/