Rauchmelder
Rauchmelder.

Ein Rauchmelder kann Leben retten, das ist uns allen bewusst. In vielen öffentlichen Gebäuden und inzwischen auch in privaten Wohnräumen werden Rauchmelder montiert, um Gefahren durch Rauchentwicklung und Feuer entgegenzuwirken. Ein Rauchmelder erkennt zu starke Rauchentwicklung und alarmiert durch ein blinkendes Licht und einen extrem gut wahrzunehmenden Alarmton.

Ein guter Rauchmelder arbeitet mit einem photoelektrischen Streulichtprinzip. Das heißt, dass die Dichte von Rauchpartikeln gemessen werden. Mit Hilfe einer Fotozelle werden Rauchpartikel im Streulicht ausgewertet. Wenn die Konzentration zu hoch wird, wird Alarm ausgelöst. Der Einsatz von Rauchmeldern, wie sie auch von der Firma Gira hergestellt werden, ist vielseitig. Der Schutz von Wohnräumen und öffentlichen Gebäuden ist ein selbstverständliches Einsatzgebiet. Was viele aber nicht bedenken, sind weitere Einsatzorte, die ebenso wichtig sind. Die Rede ist von Gartenhäusern oder beim Camping. Denn hier fehlt oft die persönliche Aufsicht. Ein Rauchmelder kann demnach Schäden verringern, wenn durch den Alarmton auf eine zu starke Rauchentwicklung aufmerksam gemacht wird.

Schutz von Garten und Caravan

In einer Gartenanlage halten sich fast immer Menschen auf, da die Pflege der von Beeten, Obstbäumen und der Laube viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Das heißt, selbst wenn der Besitzer eines Gartens nicht selbst anwesend ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Alarmton eines Rauchmelders wahrgenommen wird, recht hoch. Auf diese Weise kann ein Brand frühzeitig entdeckt werden und größere Schäden verhindert werden. Die Feuerwehr kann im Handumdrehen alarmiert werden und das Feuer im Keim ersticken. Für abgestellte Caravans oder Wohnmobile gilt Gleiches. Kommt es zu einem Brand, wird dieser durch einen Rauchmelder schneller bemerkt.

Im Urlaub kann der Rauchmelder natürlich auch genutzt werden. Denn auch dort, wenn nachts im Wohnmobil ein Feuer entstehen sollte, ist jeder für eine frühzeitige Warnung dankbar. Die Montage eines Rauchmelders ist kinderleicht. In der Regel ist er batteriebetriebe und sehr handlich. Es ist kein Anschluss an Strom notwendig. Im Optimalfall wird der Melder zentral an der Decke befestigt. Wenn dies Schwierigkeiten bereitet, sollte aber ein Mindestabstand von der Wand von 50 cm eingehalten werden. Sicherheit und Schutz kann so einfach sein. Mit der Montage eines Rauchmelders, auch im Gartenhaus oder Wohnmobil, kann man sehr gut vorsorgen und fühlt sich einfach sicherer. Die Anschaffungskosten eines Rauchmelders sind verhältnismäßig gering, wenn man bedenkt, wie groß der Schaden sein könnte.

(Gastbeitrag, Aktualität beachten, 10/2012) Bildrechte: © Thomas Siepmann - Fotolia.com https://www.rauchmelder-experten.de/rauchmelder/gira http://www.gartenhaus-profi.de