Sichere Gartenarbeit.
Sichere Gartenarbeit.

So friedlich der eigene Garten auch scheinen mag, so lauert dort manch eine unterschätzte Gefahr. Wer sich nicht vorsieht, der kann sich bei der Gartenarbeit leicht verletzen. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich das Unfallrisiko jedoch erheblich minimieren.

Mehr Sicherheit im eigenen Garten

Mein Garten ist meine Oase, mein Ort der Ruhe und Entspannung. Hierher kann ich mich zurückziehen und dem Stress des Alltags entfliehen. Bevor ich die Schönheit meines Gartens voll genießen kann, ist allerdings jede Menge Arbeit notwendig. Besonders jetzt, wo das Frühjahr vor der Tür steht, heißt es für alle Gartenfreunde wieder: Kräftig anpacken. Die Spuren des Winters müssen beseitigt und neue Pflanzen ausgesät werden. Damit die Gartenarbeit nicht zur Gefahr wird, sollte man unbedingt einige wichtige Sicherheitsregeln beachten.

Arbeitskleidung muss sein

Zu jeder Arbeit im Garten gehört die passende Schutzkleidung. Wer schon einmal Rosen geschnitten hat, der weiß, wie segensreich ein festes Paar Handschuhe sein kann. Auch beim Sägen oder Zurückschneiden der Bäume sollte man immer gute Handschuhe und sogar eine Schutzbrille tragen. Nachdem mir vor einiger Zeit ein schwerer Blumentopf auf den Fuß gefallen ist, habe ich dazu noch die Vorteile von robusten Arbeitsschuhen entdeckt. Ich habe lange nach Sicherheitsschuhen gesucht, die meinen Ansprüchen gerecht werden, bis ich das richtige Paar gefunden habe. Schließlich sollen sie nicht nur die Zehen schützen, sondern auch in jeder Situation einen festen Halt bieten. Neben einer angemessenen Kleidung sollte man als Gartenbesitzer vor allem darauf achten, nur Werkzeuge mit einem zertifizierten Sicherheitssiegel zu kaufen. Damit erlebt man garantiert keine böse Überraschung. Richtig gewartet werden müssen diese Geräte natürlich auch. Gerade defekte Elektrogeräte und marode Leitern stellen eine große Gefahrenquelle dar und haben schon so manchem Gartenbesitzer übel mitgespielt.

Ordnung schafft Sicherheit

Ein ganz einfacher Trick, um viele überflüssige Unfälle im Garten zu vermeiden, ist es, immer für Ordnung zu sorgen. Werkzeug und Gartengerät sollten niemals achtlos liegen gelassen werden. Sonst passiert es leicht, dass sich jemand beim Herauftreten verletzt oder stürzt. Die Ausrüstung sollte nach dem Gebrauch am besten sofort wieder im Schuppen oder Keller verschwinden. Alte Bretter mit verrosteten Nägeln oder anderer Bauschrott haben auf dem Boden ebenfalls nichts verloren. Sie stellen ein erhöhtes Verletzungsrisiko dar und sehen obendrein auch nicht besonders dekorativ aus.

Wichtig: Wer regelmäßig im Garten arbeitet, der sollte seine Tetanus-Impfung in regelmäßigen Abständen wieder auffrischen. Schließlich kann es beim Hantieren mit verdrecktem Gartenwerkzeug oder frischer Erde schnell passieren, dass eine Wunde verschmutzt. Ein guter Impfschutz kann da Schlimmeres verhindern. In manchen Regionen Deutschlands kann es sogar ratsam sein, sich einer Zeckenschutz-Impfung zu unterziehen.

(Gastbeitrag, Aktualität beachten, 2/2013, die Urheberrechte liegen beim Autor) https://www.genxtreme.de/sicherheitsschuhe/