Forsythiahecke
Absolut blickdichte Hecke.

Die Hecke gilt als idealer natürlicher Sichtschutz, der noch dazu den eigenen Garten bereichern kann. Doch Hecke ist nicht gleich Hecke und so muss bei der Auswahl der geeigneten Pflanzen auch darauf geachtet werden, wie die Bodenbeschaffenheit am geplanten Standort ist und vieles mehr.

Diese Heckenpflanzen kommen in Frage

In Frage kommt zum Beispiel die Eibe, die besonders langlebig ist. Sie gedeiht auf allen Böden, die nicht zu trocken sind. Sie kann bei guter Pflege bis zu 1.000 Jahre alt werden und wird etwa ein bis vier Meter hoch. Der Abendländische Lebensbaum ist eine weitere mögliche Variante. Die Höhe liegt bei zwei bis vier Metern, die Hecke ist frosthart und windfest. Zudem ist der Sichtschutz sehr dicht.

Auch die Scheinzypresse kann als Hecke gesetzt werden. Die Sortenvielfalt ist hier enorm groß, so dass gelbe, blaue und grüne Farbtöne in Frage kommen. Starke Rückschnitte sind allerdings nicht zu empfehlen. Mit dem Kirschlorbeer erhält man einen immergrünen Strauch, der bis zu zwei Meter hoch werden kann. Außerdem fühlt er sich bei Sonne und Schatten gleichermaßen wohl. Weitere geeignete Heckenpflanzen werden in einem Artikel von Barbara Schmid vorgestellt. Dort wird ebenfalls erklärt, wann die Hecke am besten gepflanzt wird und was sonst noch dabei zu beachten ist.

Pflanzzeiten der Hecken

Um eine Hecke zu pflanzen, sollte der Herbst gewählt werden. Dann kann die Hecke noch bis zum Winteranfang einwurzeln, sofern die Witterung günstig ist. Außerdem wächst die Hecke dann im kommenden Jahr schneller, als wenn sie erst im Frühjahr gesetzt wird.

Grundsätzlich müssen Heckenpflanzen regelmäßig zurückgeschnitten werden. Hier gibt es Sorten, die zwei bis drei Rückschnitte pro Jahr benötigen, aber auch genügsame Pflanzen, die nur einen Rückschnitt brauchen und trotzdem gut aussehen. Das sollte bei der Auswahl der Pflanzen beachtet werden, ebenso wie die Frage, ob es sich um eine eher schnell oder langsam wachsende Pflanze handeln soll.

(Gastbeitrag, Aktualität beachten, 8/2013, die Urheberrechte liegen beim Autor)