GartenkaminModerner Gartenkamin.
Moderner Gartenkamin.

Jetzt, wo der Sommer naht, denken viele Deutsche ans Grillen auf der eigenen Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon. Damit dabei nichts schief geht, gilt es jedoch, einige Brandschutz-Maßnahmen zu treffen. Gerade bei einem Grillkamin bedarf es einer guten Vorbereitung.

Für Sicherheit am Kamingrill sorgen

Inwieweit man selbst noch für Schutz sorgen muss, hängt stark von Material, Modell und Qualität der Grillkamine ab. Während solche aus Stein zumeist sehr stabil sind, besteht vor allem bei einem günstigen Grillkamin mit Rädern die Gefahr des Umkippens. Auch tragbare Grillkamine stellen in dieser Hinsicht ein Problem dar und sollten besonders abgesichert werden. Lohnenswert ist die Investition in einen Grillkamin aus Edelstahl (z. B. von paradies-grills.de), da hier neben der Langlebigkeit allein durch das Material und die Bauweise ein besserer Brandschutz gewährleistet ist. 
Aber auch der Untergrund, auf dem der Grillkamin steht, ist enorm wichtig. Ideal sind etwa Pflastersteine, spezielle Kaminbodenplatten aus Edelstahl oder auch feiner Kies. In der Nähe der Kamingrills, d.h. sowohl darunter als auch dahinter, sollten sich zudem keine brennbaren Materialien befinden. Es empfiehlt sich, rund um die Kaminstelle einen Ring aus Erde zu ziehen, um zu verhindern, dass sich trockenes Gras entzündet.
Dass der Grillkamin nicht in einem Pavillon oder einem anderen Raum platziert werden darf, sollte sich von selbst verstehen, wird aber leider doch immer wieder praktiziert. Hier besteht neben einer erhöhten Brandgefahr auch das Risiko einer Rauchgasvergiftung. 

Brandbeschleuniger beim Grillkamin vermeiden

Auch auf Brandbeschleuniger wie Spiritus sollte verzichtet werden. Speziell bei Grillkaminen, welche über ein ausgeklügeltes Rauchabzugssystem verfügen, riskiert man hier neben gesundheitlichen Problemen auch eine Beschädigung des Grills. 
Damit im Falle eines Brandes schnell gehandelt werden kann, sollte zudem immer ein Feuerlöscher in Reichweite des Grills zu finden sein. Auch ein Eimer Wasser ist geeignet, bietet jedoch nicht die Möglichkeit, das Löschmittel dosiert einzusetzen.
Letztlich ist es vor allem bei Grillkaminen schwer einzuschätzen, ob der Stellplatz geeignet ist, das Fundament ausreicht und der verwendete Feuerlöscher für die Größe des Modells ausreicht. Deshalb ist es bei fest installierten Grillen auch immer empfehlenswert, die Lage von einem Sachverständigen begutachten zu lassen.

Brandschutz-Maßnahmen zusammengefasst:

- den Grillkamin nicht zu nahe an brennbaren Materialien oder vor Wänden errichten
- für ein stabiles Fundament sorgen
- den Grillkamin auf einem Untergrund aus Stein oder Erde errichten
- niemals Brandbeschleuniger zum Entzünden der Kohle verwenden
- den Grillkamin nicht in Pavillons oder anderen geschlossenen Räumen aufstellen
- Feuerlöscher oder einen Eimer Wasser zur Brandbekämpfung bereithalten
- Rat von einem Sachverständigen einholen

(Gastbeitrag, Aktualität beachten, 3/2014, Urheberrecht und URL liegt beim Autor)