Haussanierung der Fassade einseitig am Doppelhaus
© Martin Schlecht - Fotolia.com

Wer träumt nicht vom Eigenheim inmitten eines großen und gepflegten Gartens? Um diesen Traum wahr werden zu lassen, gibt es eine Möglichkeit, die viele von vornherein außer Acht lassen. Liebhaber kaufen alte, sanierungsbedürftige Häuser und modernisieren sie, um den alten Charme wieder aufleben zu lassen.

Gut ist, wenn du hier mit Leidenschaft und handwerklichem Geschick dabei bist. So kannst du dich richtig austoben und wirst mit einem modernen Haus belohnt, das seine ganz eigene Geschichte erzählt. Der bei einer Sanierung anfallende zeitliche und finanzielle Aufwand steht den vielen Vorteilen gegenüber.

Warum es sich lohnen kann

Dachsanierung neu aufgenagelte Latten Aus Angst vor Altersarmut investieren derzeit viele Menschen in eine Immobilie. Sie kann der Eigennutzung oder Vermietung dienen und somit eine zusätzliche Maßnahme für die eigene private Altersvorsorge sein.

Aus diesem Grund kann es sich für junge Menschen auszahlen, alte Immobilien neu zum Leben zu erwecken. Wer nicht das Glück hat, ein älteres Wohnobjekt geerbt zu haben, kann auf einem online Immobilien Portal manchmal richtige Schnäppchenhäuser finden. Ich rate allerdings, bei solch vermeintlichen Glücksgriffen aus dem Internet immer vor Ort einen Blick auf und in das Gebäude zu werfen, bevor du den Kaufvertrag unterschreibst. Besser noch ist es, zusätzlich einen Gutachter zu Rate zu ziehen, damit sich das Haus nicht als Albtraumhaus entpuppt.
Und nicht ganz außer acht solltest du den Aspekt lassen: Will ich da überhaubt hinziehen? Wie ist die Infrastruktur und die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel? Wie weit ist mein zukünftiger Arbeitsweg?

Was beachtet werden muss

Wie schon erwähnt, sind Schnäppchenhäuser oder vererbte Wohnobjekte in den meisten Fällen renovierungsbedürftig und nicht mehr zeitgemäß ausgestattet. Klug ist es, vor Beginn der Arbeiten einen Plan für notwendige Sanierungsarbeiten zu erstellen und folgende Checkliste zu beachten:

  • In welchem Allgemeinzustand befindet sich das Haus? Liegt ein Gutachten für eventuelle Mängel wie Schimmel oder Feuchtigkeitsschäden vor?
  • Sind Fassade, Dach, Fenster, Türen, Treppen und andere Elemente des Hauses renovierungsbedürftig?
  • Sind Böden und Decken noch tragfähig?
  • Ist das Haus denkmalgeschützt?

Eine fachmännische Beratung im Vorfeld und die anschließende gründliche Planung ist unerlässlich und kann unerwartet hohe Kosten verhindern. Wichtig zu beachten ist außerdem, dass das Haus energietechnisch modernen Anforderungen gerecht wird. Eine gute Wärmedämmung sowie Solarzellen auf dem Dach wirken sich auf lange Sicht positiv auf den Energieverbrauch aus.

Übrigens: Befindet sich das in die Jahre gekommene Haus in optimaler Lage oder auf einem großen Grundstück, ist der Abriss des maroden Objektes mit anschließender Errichtung eines Fertighauses eine Alternative zur aufwendigen Sanierung. In manchen Fällen ist das sogar deutlich günstiger als eine Komplettüberholung.

(Journalistischer Gastbeitrag, Aktualität beachten, 8/2014, Urheberrecht und URL liegt beim Autor)