Ein Eigenheim frontal fotografiert
Kosten sparen.

Jeder Haushalt hat Nebenkosten zu tragen, die von Jahr zu Jahr steigen. Das sind nicht nur die Kosten für Strom, Gas oder Öl, sondern auch für das Wasser. Strom- und Gaskosten können durch einen Wechsel des Anbieters gesenkt und selbst Öl kann günstig eingekauft werden. Was viele nicht wissen, dass auch bei Wasser ein großes Sparpotenzial besteht und zugleich die Umwelt geschont werden kann.

Besonders im Sommer benötigt der Hobby-Gärtner eine Menge Wasser, wenn die Pflanzen dort regelrecht nach Wasser „schreien“. Wer dann eine Regentonne oder einer Zisterne hat, der kann das benötigte Wasser daraus abzapfen. Doch lästig ist das Schleppen der Gießkanne und unter Umständen sehr zeitaufwendig und lässt den Rücken schmerzen.
schmaler RegenwasserspeicherDa sind die Besitzer einer Zisterne oder eines Brunnens besser dran, die über ein Hauswasserwerk verfügen. Das gibt ihnen die Möglichkeit, nicht nur den Garten ohne große körperliche Anstrengung zu bewässern, sondern zugleich auch die Wasserversorgung der Toilette im Gartenhaus sicherzustellen. Des Weiteren ist es durchaus möglich, auch gleich das Wohnhaus mit an diese Wasserversorgung anzuschließen.

Der Vorteil: Es wird durch die Nutzung eines solchen Hauswasserwerkes Energie- und Leitungswasser gespart.

Hauswasserwerke: Sie helfen Energie- und Leitungswasser sparen.

Die Hauswasserwerke, die von verschiedenen Herstellern angeboten werden, unterscheiden sich nicht in ihrer Funktion, und ein jedes davon besteht aus drei Teilen: Druckausgleichbehälter, Druckschalter und Pumpe.

Vom Prinzip her arbeiten die Hauswasserwerke nicht anders als eine Saugpumpe, denn beide saugen das Wasser aus dem Brunnen oder der Zisterne ab und befördern es durch das Leitungssystem an den entsprechenden Ausgabeort. Der Druckausgleichbehälter dient dabei als Druckregulator. Das heißt, sobald an der Ausgabestelle der Wasserhahn aufgedreht wird, schaltet er ein und wird dort zugedreht, schaltet er automatisch ab. Desweiteren verfügen die modernen Hauswasserwerke auch über einen Trockenlaufschutz, sodass die Pumpe nicht trockenlaufen kann, wenn das Wasser im Behälter alle ist. Somit ist eine lange Lebensdauer des Hauswasserwerkes garantiert.

Weitere Tipps zum Thema Wassersparen finden Sie hier.

(Journalistischer Gastbeitrag, Aktualität beachten, 8/2014, Urheberrecht und URL liegt beim Autor)