Hund
Die erste Möglichkeit.

Einbrecher sind keine erwünschten Gäste, und doch kommen sie. Jeden Tag hört man in den Medien von Einbrüchen und schweren Beschädigungen. Nicht zu vernachlässigen Attacken mit Messern oder gar Fesselungen der Bewohner.

Wer all das nicht haben will, sollte klar signalisieren: Hier bin ich der Herr und das soll auch so bleiben. Abschreckende Maßnahmen wirken. Zwar kann man keine 100 % Abschreckung "bauen", aber man kann es den Einbrechern schwerer machen, bis in deinen Garten vorzudringen. Der Schlüsseldienst Kamen möchte dir 3 kostenlose Tipps zum besseren Schutz deines Gartens nahelegen.

Tipp 1 - Schutz durch etwas Lebendiges: ein Hund

Ein Hund ist ein sehr guter Schutz für den Garten. Er riecht mehr als wir, manche sagen sogar, bis in mehrere Kilometer Entfernung. Er möchte sein Rudel beschützen und bellt, wenn etwas nicht in Ordnung ist, oder wenn sich jemand nähert. Er ist sehr flexibel und kann im Garten herumlaufen. Je nach Rasse des Hundes kann man ihn sogar nachts im Garten lassen. Viele Menschen können sich dies gar nicht mehr vorstellen, aber ein Hund stammt vom Wolf ab. Er ist es gewöhnt, draußen zu sein. Es gibt sogar Hunde, die kommen dann gar nicht mehr ins Haus wie zum Beispiel Hirtenhunde. Sie leben im Garten und lieben das sommers wie winters.

Tipp 2 - Schutz durch digitale Techniken: eine Kamera und Bewegungsmelder

Heutzutage hat man jede Menge Möglichkeiten, seinen Garten auch digital zu schützen. Bis zur totalen Überwachung kann man alles machen. In Kombination mit Bewegungsmeldern kannst du so deinen Garten zu einem Hochsicherheitstrakt ausbauen. Der Nachteil an der digitalen Überwachung ist, dass auch andere dich mitüberwachen können. Jeder, der sein Anwesen über das Internet sichert, hat die sogenannten Spionagedienste mit an Bord. Darüber hinaus gibt es auch Hacker, die gerne beobachten, was man im Garten so treibt. Es ist also zu überlegen, wie und was für Überwachungsinstrumente du verwenden möchtest. Im Grunde genommen kann man vom Hausinneren den ganzen Garten überwachen. Mit genügend Bildschirmen bleibt kein Winkel unbewacht. Der Vorteil der Überwachung ist, dass du dich möglicherweise sicherer fühlst und sorglos wirst. Zumindest können die Diebe filmisch festgehalten werden. Idealerweise kann man damit nach einem Einbruch die Aufklärung erleichtern.

Holzzaun und Mädchen

Tipp 3 - Schutz durch materielle Absperrungen: ein Zaun

Ein guter und stabiler Zaun ist eine kleine Abschreckung, denn der Einbrecher muss sich erst mühsam darüber schwingen. Schwere und große Gegenstände zu klauen, wird ein Problem, wenn eine Umzäunung im Weg ist. Bei der Flucht kann diese ebenfalls hinderlich werden. Der Einbrecher wird es sich vor der Übersteigung überlegen, ob sich die Sache lohnt. Spaziergänger und Kinder sowie freilaufende Hunde werden ebenso abgehalten, den Besitz zu betreten. Eine Einzäunung mit sicher versperrtem Gartentor ist also eine gute Markierung, um zu zeigen: "Hallo, hier bin ich und das ist meins". Nun gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, den Garten mit dieser Maßnahme sicherer zu machen. Von einem niedrigen Holzzaun bis zu einem hohen Metallzaun ist so gut wie alles möglich, jedoch solltest du auch immer bedenken: Auch du selbst musst diesen Zaun anschauen, nämlich von Innen. Und zwar tagein, tagaus. Aus diesem Grund lohnt es sich, ein wenig mehr Geld locker zu machen und sich eine optisch ansprechende Umfriedung zu gönnen.

Bildquellen: © DarkoStojanovic - Pixabay.com; © Pezibear - Pixabay.com