Hecke
Sicht- und Windschutz und grüner Rahmen.

Bei der großen Auswahl an Heckenpflanzen ist es nicht immer ganz einfach die optimale Hecke für den eigenen Garten zu finden. Boden- und Standortverhältnisse sind bei der Auswahl genauso zu berücksichtigen wie persönliche Vorstellungen und Pflegeaufwand. Dabei gibt es nicht einmal die eine optimale Hecke, vielmehr kommen immer eine Reihe von Heckenpflanzen in Frage, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile haben. Was gilt es also bei der Wahl einer geeigneten Hecke zu beachten?

Es gibt gute Gründe die für eine Hecke als Sichtschutz und Gartenbegrenzung sprechen. Sie sind wesentlich langlebiger als hölzerne Sichtschutzwände und deutlich günstiger als Mauern. Zudem bieten die Gewächse Tieren einen natürlichen Rückzugsraum und fungieren somit als Habitat. Die Nachteile: Heckenpflanzen müssen regelmäßig, alle 1-2 Jahre in Form geschnitten werden und von der Pflanzung bis zum endgültig ausgewachsenen dichten Sichtschutz kann einige Zeit vergehen.

Hecken an der Straße

Im Herbst pflanzen

Der optimale Zeitpunkt um Hecken zu pflanzen ist in den meisten Fällen im Herbst. Im Herbst gepflanzte Hecken wurzeln bei günstigen Wetterverhältnissen noch vor dem Winter ein und wachsen somit wesentlich schneller als Hecken die erst im Frühjahr gepflanzt werden. Bevor man nun die Auswahl für eine bestimmte Heckenart trifft, sollte man folgende Fragen geklärt haben:

  • Möchte man eine schnell-wachsende Hecke, die dann mitunter auch zwei Mal im Jahr geschnitten und in Form gebracht werden muss?
  • Oder will man eine Hecke die mit weniger Schnitten auskommt aber unter Umständen länger braucht um vollständig blickdicht zu sein?
  • Ist der Boden im Garten geeignet oder handelt es sich um problematischen Boden auf dem nur anspruchslose Pflanzen wachsen können? Mitunter muss der entsprechende Bereich mit geeignetem Boden aufgefüllt werden.
  • Soll die Hecke das ganze Jahr über blickdicht sein oder kann sie im Herbst auch ihre Blätter verlieren.

Diese Punkte sollte man für sich klar haben bevor man sich auf die Suche nach einer passenden Hecke macht.

Heckenpflege

Die Heckenpflege ist eigentlich ein Thema für sich. Auch hier haben die unterschiedlichen Hecken alle unterschiedliche Ansprüche auf die Pflege und den Schnitt. Eine geeignete Heckenschere ist für den Schnitt unabdingbar. Zunächst einmal ist das Schneiden von Hecken von März bis Ende September verboten, da Hecken einen beliebten Brutplatz für Vögel darstellen. Nur Formschnitte sind innerhalb dieser Zeit erlaubt. Die Hecken im Hausgarten sollten bis Ende August in Form gebracht werden, um die Hecke zu neuem Wachstum anzuregen. Wer die Hecke zu spät schneidet geht das Risiko ein, dass die neuen Trieb Frostschäden erleiden und sich das Wachstum dementsprechend verzögert. Im Frühjahr sollte man die Hecke zurückschneiden und düngen. Zu beachten ist, dass man keinesfalls bei praller Sonne schneidet, besser eigenen sich Tage mit bedecktem Himmel für den Heckenschnitt. Ob man nun mit einer elektrischen oder mit einer handbetriebenen Heckenschere Arbeitet macht an sich keinen Unterschied. Elektrische Heckenscheren erleichtern einem die Arbeit ungemein, sind jedoch auch wesentlich lauter als herkömmliche Heckenscheren.

Bildquellen: © cocoparisienne - Pixabay.com; © Antranias - Pixabay.com