Warning: preg_replace(): Compilation failed: escape sequence is invalid in character class at offset 4 in /homepages/10/d132907033/htdocs/www.derkleinegarten.de/components/com_scriptmerge/helpers/helper.php on line 205

Warning: preg_replace(): Compilation failed: escape sequence is invalid in character class at offset 4 in /homepages/10/d132907033/htdocs/www.derkleinegarten.de/components/com_scriptmerge/helpers/helper.php on line 205

Warning: preg_replace(): Compilation failed: escape sequence is invalid in character class at offset 4 in /homepages/10/d132907033/htdocs/www.derkleinegarten.de/components/com_scriptmerge/helpers/helper.php on line 205

Warning: preg_replace(): Compilation failed: escape sequence is invalid in character class at offset 4 in /homepages/10/d132907033/htdocs/www.derkleinegarten.de/components/com_scriptmerge/helpers/helper.php on line 205

Warning: preg_replace(): Compilation failed: escape sequence is invalid in character class at offset 4 in /homepages/10/d132907033/htdocs/www.derkleinegarten.de/components/com_scriptmerge/helpers/helper.php on line 205

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/10/d132907033/htdocs/www.derkleinegarten.de/components/com_scriptmerge/helpers/helper.php:205) in /homepages/10/d132907033/htdocs/www.derkleinegarten.de/plugins/system/scriptmerge/scriptmerge.php on line 692
Anbauanleitungen und Permakultur - Page #2

Anbauanleitungen und Permakultur

no-dig market gardening

Im Zusammenhang mit neuen Begrifflichkeiten, wie aufbauende Landwirtschaft oder schonende Bodenbearbeitung lesen wir mehr und mehr von der Landwirtschaft oder vom Gartenbau ohne Pflug und Spaten. Pflügen und umgraben war gestern. Heute sparen wir uns das und bezeichnen diese Vorgehensweise gerne als ökologisch, und in überspitzter Anschauung soll sie sogar noch das Klima retten. Weiterhin finden wir im Zusammenhang mit den besagten bodenschonenden und bodenaufbauenden Anbaumethoden recht oft Hinweise auf die sogenannte Marktgarten-Bewegung (no-dig market gardening), was durchaus eine pfiffige Geschäftsidee darstellt. Die Protagonisten dieser Market Garden-Idee umgeben sich allerdings auch gern mit dem Nimbus der Permakultur und biodynamischer Landwirtschaft. Ob das wirklich so ist, muss sich allerdings noch beweisen.

Üppiger Ertrag im Gemüsegarten

Ich denke, jedem ist bekannt, dass man eine Gemüseart nicht ständig auf ein und demselben Beet anbauen sollte. Beachtet man eine sinnvolle Anbaufolge der Gemüsepflanzen (Fruchtfolge) nicht, werden die Ernten immer spärlicher und die Kulturpflanzen häufiger krank. Aus diesem Grunde gibt es Regeln dafür, was wechselnd Jahr für Jahr auf einem kultiviert werden sollte.

Bleichsellerie

Da Bleichen von Gemüsen bewirkt ein Dicken- und Streckungswachstum von Stängel- und Blattrippenorganen und senkt den Bitterstoffgehalt in den Nutzpflanzen. Der Fachbegriff für diese besondere Kultur ist das Etiolieren, bzw. Etiolemént*. Doch möchte ich hier die Bleichkultur weniger wissenschaftlich erläutern, sondern mit deren Beschreibung die Aufmerksamkeit auf die Anwendungsmöglichkeiten im Selbstversorgergarten lenken.

Schwarzwurzel Aussaat

Hier kannst du meinen Anbauplan zum 10 m x 10 m Selbstversorgergarten anschauen und, wenn du willst, auch kopieren bzw. ausdrucken (bitte nur nach üblichem Urheberrecht gebrauchen, aber nicht im Internet verwenden. Es ist eine einfache Anleitung, die ich so auch selber benutze, um bei den Aussaaten die Übersicht zu behalten. Eine Skizze zu dieser Checkliste findest du hier: Gemüse-Anbauplan: Skizze. Und hier findest du Angaben über Saat-Tiefen.

Porree in Dichtpflanzung

Die biointensive Gartenbaumethode nach John Jeavons – "GROW BIOINTENSIVE® – kommentiert vorgestellt:
Der intensive Gartenbau nach Jeavons (GB-Gärtnerei) ist mit seinen acht Prinzipien ein Muster-Anbausystem, welches uns zeigen will, dass es möglich ist, mit einem Selbstversorgergarten die grundlegende Ernährung einer Familie in veganer Form zu ermöglichen. In seinem System gibt es weiterhin die echt interessante 60/30/10 Regel, die besagt, dass man auf 60 Prozent der zur Verfügung stehenden Fläche im Garten Getreide anbauen sollte, wobei das Stroh für die Kompost-Düngung gebraucht wird. 30 Prozent der Anbaufläche wird mit "Kalorien-Pflanzen", das sind kalorienreiche Gemüse zur grundlegenden Ernährung, bestellt. 10 Prozent des Kulturlandes sollte mit Gemüsepflanzen bebaut sein, welche Vitamine und Mineralien liefern [1]. Es ist also ein insich geschlossenes, gärtnerisches und wirtschaftliches System. Im deutschen Sprachraum ist es kaum verbreitet [2]. Ich vermute, es liegt daran, dass anfangs einige Anbautechniken falsch verstanden (ungünstig übersetzt) wurden.