Hülsenfrüchte

Vorgekeimte Gartenbohne.

Will man recht frühe Bohnen ernten, dann empfiehlt sich das Vorkeimen des Samens 3-4 Wochen vor der Pflanzung, die um den 15. Mai anzusetzen ist. Das Vorkeimen ist auch dann wichtig, wenn man in schweren, kalten Böden mit Erfolg Bohnen ziehen will, denn Gartenbohnen lieben lockeren, warmen und nicht zu nassen Boden. Ist der Anbau trotz Vorkeimung wegen ungünstiger Klima- und Bodenverhältnisse nicht möglich, kannst du immernoch auf die Kultur von Prunkbohnen (Feuerbohnen) ausweichen.

Klassisches Bohnengestell

Bohnenstangen und -gestelle lassen sich auf sehr vielfältige Art und Weise herstellen. Üblich für den Anbau sind Rankhilfen in Form von einzelnen Stangen oder Stangengerüste. Die Verwendung von einzelnen aufgestellten Stangen (Bild 4. unten) hat dort seinen Sinn, wo die restliche Fläche des Beetes mit einer Zwischenkultur*(Mischkultur) bestellt werden soll. Zeltartige Konstruktionen haben den Vorteil, dass sie sehr stabil sind (Windlast) und im Spätsommer bei vorzeitigen Nachtfrösten unkompliziert mit Vlies oder Folie behängt werden können, um sie vor Kälte zu schützen.

Reihensaat Buschbohnen

Buschbohnen werden in sogenannte Tümpel oder Horste (5-10 Körner pro Saatloch) gesät. Bei dieser Anbaumethode, Tümpelsaat genannt, ist das Saatloch eine tellerartige Vertiefung mit einer Tiefe von 2-3 cm. Die meisten Sorten sät man mit einem Pflanzabstand von 30 cm, Frühsorten benötigen nur 25 cm Abstand, kräftigere Spätsorten dagegen 40 cm. Sät man von Reihe zu Reihe versetzt (sogenannte Stufensaat) kann der Pflanzabstand auch geringer sein. Der Reihenabstand beträgt in allen Fällen 40 cm. Diese Anbaumethode ist in trockener Jahreszeit zu empfehlen, weil das Gieswasser in den tellerartigen Vertiefungen bleibt und nicht wegfließen kann. Bei sehr leichten, trockenen Böden bietet sich die Tümpelsaat ebenfalls an.  

Prunkbohnen Anbau

Die Besonderheit der sogenannten Prunk-, Feuer- oder Käferbohnen (botanisch Phaseolus coccineus) ist ihre Robustheit gegen kühles Klima, obgleich auch sie Fröste nicht vertragen. Sie sind Gemüse- und Zierpflanze zugleich. Mit ihr (rot blühende Sorten) kann man schnell Sichtschutzgitter begrünen und das auch auf dem Balkon. Des Weiteren sind sie universell, denn die Hülsen können ganz jung und unausgereift geerntet werden. Ausgewachsene Schoten können zur weiteren Reife bleiben, denn die Art eignet sich auch sehr gut zur Verwendung als Trockenbohnen.

Stangenbohnen

Stangen- bzw. Kletterbohnen pflanzen: Das Wichtigste vorweg – Die Aussaat wird nach dem 15. Mai empfohlen, da die Stangenbohnen sehr kälteempfindlich sind. Man kann sie zwar auch in Töpfen 14 Tage vorher vorziehen und dann auspflanzen, doch die vorgezogen Pflanzen werden dann oft von Läusen befallen. Wir säen also besser direkt. Das sehr ertragreiche Gemüse stellt an den Boden höhere Anforderungen als Buschbohnen, dafür bringen sie aber auch höhere Erträge. Die Rankpflanzen können im Garten so platziert werden, dass sie gleichzeitig auch Wind- und Sichtschutz bieten.