Rötlicher Ritterpilz - Tricholoma rutilans

Der rötliche Ritterpilz ist einer der schönsten Pilze unserer Wälder. Hut und Stiel sind in der Jugend mit prächtig purpurrotem, feinem Filz bedeckt. Später verliert sich dieser Überzug allmählich, der Hut wird rotgelb und schließlich gelb oder braungelb, bleibt aber rotflockig und -schuppig; die Mitte ist oft gebuckelt und dunkelpurpurn.

Grauer Ritterpilz - Tricholoma portentosum

Der aschgraue, ins Gelbe oder Braune neigende, in der Mitte dunklere, fleischige Hut entwickelt sich schon ziemlich weit, wenn er sich noch unter der Erde befindet und ist daher, da er anfangs klebrig ist, meist mit Sand, Nadeln und der gleichen bedeckt. Ach später bleibt er bei feuchtem Wetter klebrig-schleimig.

Hufmaipilz - Tricholoma gambosum

Der fleischige Hut, der 5 bis 10, selten auch bis 14 cm breit wird, ist in der Jugend hoch gewölbt; wenn er sich aber ausbreitet, verbiegt er sich meist, wird oft hufförmig, höckrig und grubig. Er ist weiß, weißgelb oder tongelb, glatt, im Alter rissig und blassend; der anfangs eingerollte Rand ist schwach filzig.

Grünling - Tricholoma equestre

Der fast immer mit Erde oder Nadeln bedeckte, schmutzige und unansehnliche Grünling bietet von unten gesehen, mit seinen leuchtend gelben Blätter einen überraschend schönen Anblick. Sein fleischiger Hut ist anfangs halbkuglig oder kegelförmig, mit eingebogenem Rande, später breitet er sich aus und wird flach gewölbt.

Blauer Ritterpilz - Tricholoma bicolor

Der Hut ist in jüngerem Zustande schön blauviolett; im Alter verbleicht er und geht ins Bräunliche über. Er ist festfleischig, kahl, wird 7 bis 12, seltener bis 18 cm breit, ist gewölbt, regelmäßig rund oder auch wellig verbogen, schließlich aber flach. Am Rande ist der Hut anfangs stark eingerollt, etwas filzig und bereift, später dagegen glatt und scharf. Die Oberhaut lässt sich abziehen.

Geschmückter Gürtelfuß - Telamonia armillata

Der schöne, recht ansehnliche Pilz hat einen 5 bis 15 cm breiten, ziemlich fleischigen, ziegelrot-braunen, fuchsroten oder braunen Hut, der zunächst fast kahl und glatt, nach völliger Ausbildung aber fädig und schuppig ist. Er ist zuerst glockig gewölbt, breitet sich dann aus und bleibt gewöhnlich gebuckelt.

Sandpilz - Suillus variegatus

Der Hut hat eine goldgelb-lederartige, braungelbe oder gelbe Farbe, weißt aber auch rötliche oder olivefarbene Töne auf. Er ist meist mit dunklen Schüppchen oder Büschelhärchen besetzt, die sich im Alter oder nach Regengüssen ablösen und völlig verschwinden.

Butterpilz - Suillus luteus

Die Unterseite des Hutes ist beim jungen Butterpilz durch eine weiße Haut verschlossen, die bei weiterem Wachstum am Hutrand platzt und am Stiele als allmählich braun werdender oder blauschwarzer Ring hängen bleibt.

Goldröhrling - Suillus grevillei

Der feurig rotgelbe, goldgelbe oder braungelbe Hut des Goldröhrling ist zunächst halbkugelig. Die Unterseite erscheint durch einen goldgelben, später weißlichen, häutigen Schleier verdeckt. Wenn der Hut sich später ausdehnt und abflacht, reißt der Schleier und seine Reste verbleiben als Ring am Stiele. Die leicht abziehbare Oberhaut ist mit dickem Schleim bedeckt, der später trocknet.

Kuhpilz - Suillus bovinus

Der Hut ist kuh-rötlich, gelbbraun, blass lederbraun, gelbrosa oder rotbraun, bei feuchtem Wetter sehr schmierig und schleimig, bei trockenem dagegen etwas glänzend, trocken und glatt. Der Kuhpilz hat anfangs einen eingerollten Rand, ist gewölbt, später verflacht und in der Mitte muldenartig eingebogen und wird 6 – 10, wohl auch bis 12 cm breit.

Schmerling - Suillus granulatus

Der handtellergroße, 5 – 8 bisweilen auch 11 cm breite Hut ist braungelb, strohgelb oder rötlichgelb und mit dickem, grau- oder rostbraunem, schmierigem (Name!) Schleim bedeckt, der später trocknet. Der junge Hut ist gewölbt kegelförmig oder halbkuglig, mit eingebogenem Rande; bei weiterem Wachstum wird er flacher.

Strubbelkopf - Strobilomyces strobilaceus

Der Hut dieses absonderlich aussehenden Pilzes ist, ähnlich wie beim Habichtspilz, mit dicken, schwärzlichen, flockigen und oft sparrig abstehenden Schuppen ziegeldachartig bedeckt. Er ist jung kuglig, dann polsterartig gewölbt, grauschwarz oder schwarzbraun und wird 8 bis 12 cm breit.

Krause Glucke - Sparassis crispa

Die sonderbare Gestalt und oft beträchtliche Größe hat dem Pilz eine ganze Anzahl von volkstümlichen Namen eingetragen, wozu aber auch sein weit verbreiteter Ruf als ausgezeichneter Speisepilz nicht wenig beigetragen hat.

Kartoffelbovist - Scleroderma vulgare

Die knolligen, kartoffelähnlichen Fruchtkörper entwickeln sich aus dichten Myzelsträngen meist nesterweise, z. T. unter der Erde, ragen aber bei der Reifen ganz oder mit größeren Hälfte aus dem Boden hervor. Sie fühlen sich hart an, werden walnuss- bis faustgroß (3 bis 9 cm lang), sind oft etwas plattgedrückt, stiellos oder mit kurzem, stielartigem Ansatz versehen.

Rosa Bläuling - Russuliopsis laccata

Sein dünnfleischiger Hut wird 2 bis 8 cm breit, ist braunrosa, bräunlich-fleischfarben oder rotbraun, mit gelblichen Schimmer. In der Jugend ist er gewölbt, verflacht sich dann aber und rollt sich schließlich oft vom Rande aus nach oben um, eine Mulde bildend.

Echter Bläuling - Russuliopsis laccata

Durch seine prächtige, violette Färbung zieht der kleine Pilz leicht die Blicke auf sich. Er behält diese Farbe jedoch nur, so lange er jung und feucht ist; später geht sie ins Blaue, Graue oder Bräunliche über und wird endlich weißlich.

Blassgrüner Täubling - Russula virescens

Dieser großer, derbe, leicht kenntliche Täubling hat einen 8 bis 15 cm breiten Hut, dessen trockne, matte Oberhaut blassgrün, weißlich-, bläulich-, span- oder graugrün aussieht. An sonnigen Standorten verbleicht er und wird weißlich, gelbgrün oder bräunlichgrün.

Speisetäubling - Russula vesca

Der Hut des mittelgroßen, sehr festfleischigen Speisetäublings ist fleischrot oder rotbraun, mit violetten Anflug, auch wohl blass kirschrot, mit dunklerer Mitte, jung dagegen oft weißlich. Er wird 5 bis 9, selten bis 12 cm breit.

Blutroter Täubling - Russula sanguinea

Der derbfleischige Hut des blutroten Täublings wird 4 bis 9 cm breit und ist blutrot oder rotbraun; die Mitte ist meist dunkler, der Rand oft hell, zuweilen auch weißlich. Die Oberfläche fühlt sich glatt, feucht und trocken an ist matt, selten schwach glänzend.

Ockergelber Täubling - Russula ochroleuca

Der ockergelbe Täubling bildet sich schon unter der Erde fast völlig aus*. Daher trägt der Hut nach dem Durchbrechen der über ihm liegenden Humus- oder Nadelschicht, obwohl er wenig klebrig ist, oft anhaftende Erde oder Nadeln, und der Stiel steckt meist ziemlich tief im Boden.

Schwarzer Täubling - Russula nigricans

Der schwarze Täubling gehört zu den größten Arten der Gattung. Sein derbfleischiger, harter Hut ist schmutzig graubraun, olivbraun, rauchgrau, gelbbraun, jung meist heller oder weißlich gefleckt. Später wird er schwarzgrau, sehr fest, fast holzig, am Rande oft rissig, erweicht jedoch im Alter und färbt sich dann völlig schwarz.

Grüner Täubling - Russula livida

Der Hut des grünen Täublings kommt entweder olivgrün, hell oder graugrün aus der Erde hervor, bleibt auch im Alter ziemlich gleichmäßig grün, gelbgrün oder verfärbt sich ins Graubraune oder Graulila und wird 5 bis 11 cm breit.

Stinktäubling - Russula foetens

Ein großer und auffälliger Täubling, dessen starrer Hut 7 bis 15 cm breit wird. Der in der Mitte dickfleischige Hut ist jung kuglig, mit eingerollten Rande, dann verflacht und verbiegt er sich allmählich und wird unregelmäßig höckrig.

Speitäubling - Russula emetica

Die Hutfarbe ist sehr verschieden: blut-, purpur-, kirsch- oder hellrot; sie geht aber auch ins Rotbraune, Gelbliche oder Weiße über. Der Hut ist 5 bis 10, seltener bis 12 cm breit, dünnfleischig, am Rande glatt oder zuletzt gefurcht, bei feuchtem Wetter klebrig, bei trockenem glänzend.

Ledertäubling - Russula alutacea

Der Ledertäubling ist ein sehr schöner, großer und farbenprächtiger Pilz. Sein Hut wird 8 bis 15 cm breit; er ist in der Jugend halbkuglig und etwas klebrig, dann flach und zuletzt in der Mitte vertieft und oft verbogen.