Bunter Porling - Polyporus versicolor

Der bunte Porling verschönt alte Baumstümpfe. Die nierenförmigen Hüte stehen dicht gehäuft, entweder dachziegelartig angeordnet oder in hübschen Rosetten. Durch die feine, glänzende, spiegelnde Samtbehaarung und die oft bunte Zonung der Hüte erhält die ganze Gruppe ein blumenartiges Aussehen.

Schwefelporling - Polyporus sulfureus

Der Schwefelporling ist ein sehr schädlicher Baumschmarotzer, dessen große, leuchtend gelbe Fruchtkörper weithin ins Auge fallen. Die stiellosen oder kurz gestielten Gebilde entspringen aus einer gemeinschaftlichen, formlosen Knolle, die sich beim Zutagetreten des Fadengeflechts zunächst bildet.

Eichhase - Polyporus ramosissimus

Der seltsame, sehr auffällige Pilz, der beim Finder stets das lebhafte Erstaunen hervorruft, bildet mit seinen zahlreichen, dicht stehenden Hütchen einen Rasen von der Größe eines Kohlkopfes und erinnert an einen Blumenstrauß, von fern auch wohl an einen hockenden Hasen.

Dauerporling - Polyporus perennis

Er hat einen dünnen, lederartigen Hut, dessen Oberfläche anfangs samtartig behaart und trichterförmig ist, später jedoch kahl und eben wird, wobei aber die Mitte meist vertieft bleibt. Er zeigt sich stets mit rostbraunen, braungelben oder graubraunen, konzentrischen Zonen verziert und wird 3 bis 8 cm breit.

Zunderpilz - Polyporus fomentarius

Dieser früher sehr wichtige und häufige Porling bildet mitunter riesige Baumkonsolen. Der Fruchtkörper wird 15 bis 30, zuweilen bis 40 cm breit, 10 bis 20 cm lang und 6 bis 15 cm dick. In der Jugend bringt er als halbkuglige, weiche, braune, oder gelbliche, zartfilzige Knolle aus Baumritzen hervor.

Semmelpilz - Polyporus confluens

Ein eigentümlicher Pilz. dessen Hüte zu 5 bis 12 aus einem gemeinsamen, knolligen, verästelten Stiele herauswachsen. Gewöhnlich bildet der Semmelpilz eine unregelmäßig gestaltete Masse, einen ganzen "Pilzstock", der sich durch immer nachwachsende Hüte stetig vergrößert und schließlich einen ansehnlichen Rasen von 15 bis 30, ja zuweilen bis 40 cm Breite bildet.

Flacher Porling - Polyporus applanatus

Einer der schönsten und ansehnlichsten Baumpilze, dessen harte, ausdauernde Fruchtkörper 10 bis 30 cm, zuweilen gar bis 50 cm breit, 8 bis 14 cm, seltener bis 25 cm lang und 2 bis 5 cm dick werden. Sie sind nieren- oder halbkreisförmig und am Ansatz stielartig verschmälert oder stiellos.

Drehpilz - Pleurotus ostreatus

Dieser schon seit alter Zeit bekannte Speisepilz bildet gewöhnlich zusammenhängende, rasenartig wachsende Massen von Fruchtkörpern, die dachziegelartig über und nebeneinander hervor sprießen. Ein solcher Pilzrasen erreicht unter günstigen Umständen ein Gewicht von 1 bis 2 kg.

Rötliches Hasenohr - Peziza onotica

Der kurz gestielte, durchscheinende Fruchtkörper ist auf einer Seite meist bis zum Grunde gespalten, auf der gegenüberliegenden einseitig verlängert und erweitert, wodurch er ohrförmig erscheint. Er ist wachsartig dünnfleischig, zerbrechlich, innen rötlich-ockergelb, rosa oder orange, außen heller, etwas mehlig.

Orangebecherpilz - Peziza aurantia

Der orange Becherpilz gehört zu den Schönsten Pilzen unserer Heimat. Niemand kann ohne Bewunderung an einer Gruppe dieser Reizenden Pilze vorübergehen.

Kahler Krempling - Paxillus involutus

Der derbe, fleischige Hut sieht lehmfarben, braungelb, ockerbraun oder olivrostbraun aus. Er wird 6 bis 10, wohl auch bis 15 cm breit und ist anfänglich am zottig-filzigen Rande - wie auch der Name des Pilzes andeutet - stark spiralig umgerollt.

Samtfußkrempling - Paxillus atrotomentosus

Dieser schöne, stattliche Pilz hat einen Hutdurchmesser von 8 bis 15, ja zuweilen von 30 cm. Meist sitzt der Hut seitlich am Stiele; er ist muschelförmig, seltener regelmäßig gerundet und in der Mitte trichterartig vertieft. Der Rand ist in der Jugend stark eingerollt, wenig filzig, später kahl, flach und zuweilen rissig.

Herber Knäuling - Panus stipticus

Dieser niedliche Baumpilz hat 1 bis 3, selten auch bis 5 cm breite, sehr dünnfleischige, nieren-, muschel- oder halbkreisförmige, zähe Hütchen. Sie sind graugelb, bräunlich oder ockerfarben, im Alter blasser, vertieft gezont und mehlig-schuppig. Der dünne Rand ist anfangs eingerollt, später wird er oft kraus und wellig geschweift. Trocken wird der ganze Pilz hart, aufgeweicht wieder biegsam und lederartig.

Glöckchen Nabelpilz - Omphalina fragilis

Das zierliche Pilzchen hat einen dünnhäutigen, 0,5 bis 2 cm breiten Hut. Er ist glockenförmig, in der Mitte vertieft, wässrig-feucht, lebhaft rotgelb oder rostbraun und am Rande gestreift.

Rundmorchel - Morchella esculenta

Die Morcheln gehören - wie die Trüffeln, Lorcheln und Becherpilze - zu den Schlauchpilzen (Asomycetae). Letztere bilden ihre Sporen in länglichen Schläuchen und schleudern sie bei der Reife heraus. Der hohle Hut der Rund-Morchel ist rundlich-eiförmig, hell-ockerfarben, gelbgrau, gelbbraun oder braun.

Spitzmorchel - Morchella conica

Die zarte, leicht zerbrechliche Spitz-Morchel hat einen kegelförmigen, selten eiförmigen, hohlen, gelb-, oliv- oder dunkelbraunen Hut, der unten keinen freien Rand aufweist und mit dem bis ins Innere des Hutes fortgesetzten Stiele verwachsen ist.

Filziger Schwindpilz - Marasmius peronatus

Der zähe, dünnfleischige Hut ist kahl, glanzlos, graubraun, graurotbraun, gelbrötlich oder lederfalb, verblasst später und wird 3 bis 9 cm breit.

Suppenpilz - Marasmius caryophylleus

Dieser mittelgroße, unscheinbare, aber sehr schmackhafte Pilz erfreut sich großer Beliebtheit bei vielen Pilzfreunden. Der dünnfleischige, elastische, glatte Hut wird 3 bis 6 cm breit. Er kommt feucht blassbraun oder rötlich-erdfarben aus der erde, verbleicht bei Trockenheit und wird im Alter weißlich und zäh.

Knoblauchpilz - Marasmius alliatus

Das unansehnliche Pilzchen trägt einen sehr dünnfleischigen, etwas zähen Hut. Er ist nur 1 bis 3 cm breit, glatt, fleischrötlich, hellbräunlich oder weißlich, anfänglich gewölbt, wird dann flach, wellig verbogen und runzlig. Der Rand rollt sich mitunter aufwärts um. der Reife Hut fault nicht leicht sondern schrumpft und trocknet ein. Die weißen, weitläufigen stehenden Blättchen sind nur 1 mm breit, angewachsen oder frei, werden trocken kraus und sind im Alter adrig verbunden.

Birnenbovist - Lycoperdon piriforme

Dieser Bovist wird nur 3 bis 7 cm hoch, ist birnenförmig, seltener eiförmig und lässt am Grunde oft deutlich das weiße, strangartige Fadengeflecht erkennen, das sich weit durch den Boden hinzieht oder morsches Holz durchsetzt. Die äußere Hülle ist hell ockerfarben, bei der Reife durchfeuchtet und dunkelbraun.

Flaschenbovist - Lycoperdon gemmatum

Beim Flaschenbvist ist der Obere teil des verkehrt-flaschenförmigen Fruchtkörpers, der eine Höhe von 6 bis 12 und eine Dicke von 3 bis 7 cm erreicht, kuglig und geht nach unten in den walzigen Stiel über, der meist am Grunde etwas gefaltet ist. Die äußere Hülle ist mit der inneren verwachsen und dicht mit zerbrechlichen Stacheln, kleieartigen Körnchen oder Wärzchen besetzt, die sich leicht fortwischen lassen oder vom Regen mitunter weggewaschen werden.

Hasenbovist - Lycoperdon caelatum

Der ansehnliche Hasen-Bovist ist eiförmig, kegelförmig oder sackartig, seltner walzig oder kuglig. Er wird 7 bis 20 cm hoch und hat einen Durchmesser von 5 bis 12, zuweilen auch bis 16 cm. Der Scheitel ist verflacht, der Fuß oft längs faltig.

Gelbblättriger Schneckenpilz - Limacium vitellum

Der sehr dünnfleischige, aber derbe, elastische Hut ist mit dickem, olivfarbigem Schleim bedeckt, der erst im Alter schwindet.

Olivbrauner Schneckenpilz - Limacium olivaceoalbum

Der dünnfleischige, olivbraune oder -graue, dunkelstreifige, jung fast schwärzliche Hut ist mit dickem Schleim von derselben Farbe bedeckt; im Alter oder bei warmen Wetter wird er trocken, glänzend oder matt und verblasst, namentlich am Rande.

Rothäubchen - Leccinum aurantiacum

Der dickfleischige und feste Hut dieser ansehnlichen Röhrlings wir 8 - 16, zuweilen auch bis 20 cm breit und ist lebhaft rotbraun, orange oder fast ziegelrot, mitunter sogar weißlich gefärbt.