Heilpflanze LungenkrautLungenkraut
Lungenkraut

Lungenkraut, Pulmonaria officinalis: Die 20 – 30 cm hohe ausdauernde Staudenpflanze zeigt sich schon früh im Jahr mit ihren charakteristischen roten trichterförmigen Blüten und behaartenen Blättern, die je nach Art lungenförmig, herzförmig oder lanzettlich geformt und meist mit weißlichen Flecken übersäht sind, in Laubwäldern, Gebüschen und an schattigen Ufern.

Die Heilpflanze bevorzugt kalkhaltigen, lehmigen oder humosen Boden, der nicht zu trocken sein sollte. So ist es meist in großen Beständen in lichten Laubwäldern und an schattigen Ufern zu finden. Es blüht von März bis Mai und wird in dieser Zeit gesammelt. Mit zunehmendem Alter wechselt die Blütenfarbe von Rot über Violett zu Blau, was auf eine pH-Wertveränderung (Säureveränderung) im Zellsaft zurückzuführen ist. Es ist darauf zu achten, dass das Lungenkraut in einigen Bundesländern auf der "Roten Liste" steht und dort nicht aus der Wildnis gesammelt werden darf.

Volksnamen: Arzneilungenkraut, Blaue Schlüsselblume, Boxkraut, Bockkraut, Fleckenkraut, Frauenmilchkraut, Hirschmangold, Luchslungenkraut, Lungwurz

Heilwirkung

Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Signaturlehre leitete aus der Ähnlichkeit der gefleckten Blätter mit Lungen ab, dass das Lungenkraut heilsam bei Lungenbeschwerden sei. Tatsächlich enthält die Pflanze jedoch kaum auswurffördernde Stoffe, die bei Lungenbeschwerden wirksam wären, dafür aber Wirkstoffe, die aufgrund ihrer adstringierenden Wirkung gegen Erkrankungen der oberen Luftwege wie Husten, Erkältungen, Heiserkeit, Grippe, aber auch gegen Entzündungen des Magens helfen.

Für einen Tee werden 2 Teelöffel des getrockneten Krautes mit 1/4 Liter kochendem Wasser aufgebrüht, 10 Minuten ziehen gelassen und drei Mal täglich mit Honig gesüßt getrunken. Für einen Kaltansatz werden 2 Esslöffel des getrockneten Krautes in 1/2 Liter Wasser 10 Stunden stehen gelassen. Danach wird der Ansatz aufgekocht und wie der Tee eingenommen.

Hinweis: Das Lungenkraut eignet sich nicht zum Dauergebrauch, da Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden können.

Selbiges hat einen wulstigen schiefen Wurzelstock und einen 4 cm hohen steifhaarigen Stängel, mit trübgrünem, auch weißen Stängel, mit zuerst roten, dann violetten Blüten, wächst in Gebüschen und Laubwäldern.

Anwendung: Wurzel und Blätter dienen für Hals- und Brustentzündungen, bei Heiserkeit, Blutspeien und bei Lungenbluten. 5 Gramm auf 1/2 Liter kochendes Wasser gebrüht, zu gebrauchen.

Pulmonaria LungenkrautPulmonaria officinalis

Literatur & Quellen: Eingangsbild und Zitat nach historischer Buchvorlage: Brunnfels,O. / Pfeffermann / Gleitsmann,E.: Das Buch der Kräuter, Verlag Urbania-Gesellschaft, Dresden, um 1920