Birkenfeige im neuen Heim
Birkenfeige im neuen Heim

Es sind ohne Frage die beliebtesten und wohl auch robustesten Zimmerpflanzen, die es gibt: die Birkenfeigen und die sogenannten Gummibäume. Es sind Arten mit frischgrünen, glänzenden, verschieden geformten Blättern. Die wichtigste und beliebteste Form ist sicher die Ficus beniamina, doch es gibt auch interessante Exoten, wie Ficus macleilandii 'Alii' oder Ficus binnendijkii, welche mit ihren schmalen Blättern im Habitus etwas dem Bambus ähneln.

Pflegeanleitung

ficusAllgemein gilt die Regel: Je großflächiger die Blätter, um so weniger Licht benötigen diese Zimmerpflanzen. Im Winter sollten für die Gewächse mindestens 10 °C gewährleistet sein. Die Arten benötigt nicht viel Wasser. Die Erde, bzw. das Substrat darf nicht ständig zu nass sein. Allerdings stehen die Bäumchen in vielen Büros zu trocken. Wer das gelegentliche Gießen zu oft versäumt, der sollte gelegentlich den ganzen Topfballen mit Topf für eine halbe Stunde in einen gefüllten Wassereimer stellen, dann abtropfen lassen und wieder im Zimmer platzieren. Zum Gießen kann jedes Leitungswasser verwendet werden, kalkreiches Wasser ist nicht schädlich. Einmal im Jahr (Frühjahr /Sommer) wird mit handelsüblichen Blumen-Flüssigdünger gedüngt.

Ficus beniamina (Birkenfeige)
Absonniger Platz im Sommer mit 16 bis 24 °C. Im Winter genügen 15 bis 18 °C. Von Oktober bis Januar wird weniger gegossen.
Ficus elastica (Gummibaum)
Diese altbekannte Zimmerpflanze kann ziemlich schattig stehen (panaschierte Sorten benötigen einen hellen Platz) und sie vertragen sehr gut trockene Luft. Die geeignete Luft in der Winterzeit beträgt 20 °C. Die Pflanzen vertragen jeden Rückschnitt.
Ficus Alii (Oleanderfeige)
Die Wurzeln der Ficus Alii wachsen nur langsam und so können die Pflanzen viele Jahre im Pflanzkübel stehen, ohne umgetopft zu werden. Die Pflanzen haben einen mittleren Wasserbedarf und benötigen einen hellen Standort.

Die Pflanze wirft die Blätter ab - was tun?

Wenn die Birkenfeige in der Vergangenheit zu stiefmütterlich behandelt worden, genügt eine ungünstige Veränderung (Ortsveränderung, ständige Zugluft, kühle Wurzeln, Überdüngung, Staunässe im Topf, zu wenig gegossen) und die Pflanze wirft alle Blätter ab. Kratzt man etwas an der Rinde des Busches und kommt darunter noch grünes Kambium (unterste Rindenschicht) zum Vorschein, ist die Birkenfeige noch nicht abgestorben. In dem Falle rate ich, das Zimmergehölz in frische Erde umzutopfen und die Äste um 1/3 zurückzuschneiden. Dann im Raum dem Licht nach optimal platzieren und im ersten haben Jahr nicht düngen!