junge Hemlocktanne
junge Hemlocktanne

Die Kanadische Hemlocktanne, Tsuga canadensis, auch Schierlings- oder früher Hemlockstanne genannt, mit ihren kurzen, filigranen und immergrünen Nadeln, ist ein malerischer Baum, der eigentlich um so romantischer aussieht, je mehr er von der kerzengeraden Wuchsform abweicht. Das Dunkel dieser Konifere und ihr leichter, heiterer Habitus mit etwas überhängenden Ästen und den zierlichen Nadeln bilden einen interessanten Kontrast. Es ist eine der wenigen Koniferen, die auch im Halbschatten gut gedeihen.

Herkunft

Die Heimat der Tsuga canadensis ist das östliche, kühlere Nordamerika von der Hudsonbay bis nach North Carolina. Dort wächst der anspruchslose Baum an der Nordseite felsiger Gebirge und auch in feuchten Schluchten. Zum Teil gedeiht die Konifere auch auf sumpfigem Gelände. In der Heimat wird der Baum 20 bis 30 Meter hoch, hat Stammdurchmesser, die bis an 2 Metern heranreichen können und wird bis zu 1000 Jahre alt. Die Hemlocktanne wurde 1736 in Europa eingeführt und hat sich seitdem hier weit verbreitet.

Tsuga candadensis Hemlocktanne

Ansprüche, Eigenschaften und Verwendung

Tsuga canadensis ist winterhart. Zu trockene oder zu heiße Standorte mag sie nicht! Kühler Halbschatten ist optimal. Empfindlich ist sie auch gegen den starken Wurzeldruck großer, flachwurzelnder Laubbäume. Man verwende sie also mehr für freie Plätze, zumal dort die geschilderte malerische Wirkung bestens zur Geltung kommt. Die Wuchsform des Baumes ist breitkegelförmig, kann jedoch auch variieren (so auch viele Sorten). Bei uns wächst das Nadelgehölz oft auch mehrstämmig. Das Gehölz verträgt Schnittmaßnahmen sehr gut und kann deshalb für immergrüne Hecken verwendet werden.

Sorten

Wie schon erwähnt variiert Tsuga canadensis sehr im Habitus. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es sehr viele Sorten gibt, welche eine besondere Wuchsform aufweisen.

Zwergformen (für Steingärten, Gräber)

  • Tsuga canadensis albospica - breiter dichter Kegel mit anfangs weißlichem Austrieb
  • Ts. c. compacta - kugelförmige Zwergform
  • Ts. c. minuta - eine Variante, die irgendwie eher einem Zwergrhododendron ähnelt, Zuwachs nur 1 cm pro Jahr
  • Ts. c. nana - sehr alte Auslese, die anfangs breit wächst und im Alter kaskadenartig überhängend
  • Ts. c. 'Cole's Prostrate' - Kriech-Hemlocktanne - im Alter 1 m hoch, breit und kriechend, doch die Zweige sind eigentlich hängend; sie wachsen also überhängend nach unten
Leicht überhängende Zweige.
Leicht überhängende Zweige.
Sorte 'Bennett'
Sorte 'Bennett'
Nadeln
Nadeln

Buschartig oder langsam wachsend (für kleine Gärten)

  • Ts. c. aurea - buschig mit goldgelbem Austrieb, der später vergrünt
  • Ts. c. 'Bennett' - buschförmige Sorte
  • Ts. c. 'Greenwood Lake' - Zwerghemlock, die etwa 2 m hoch und 1,5 m breit wird
  • Ts. c. 'Jeddeloh' - Zwerg-Hemlocktanne, die nach Jahren 1 m hoch und 2 m breit wird, dichtbuschig
  • Ts. c. gracilis - alte Sorte, die langsam wächst und überhängende Äste aufweist; für kleine Gärten
  • Ts. c. 'Moll' - eine Variante, die mehr einer Scheinzypresse ähnelt (Chamaecyparis optusa)
  • Ts. c. pumila - zwergige Kegelform
  • Ts. c. pendula - malerisch, aufrecht wachsend, doch die Äste stehen waagerecht ab und die Verzweigungen hängen über; im Alter 4 - 5 m hoch und breit

Säulen, Kegel

  • Ts. c. columnaris - säulenförmiger Wuchs
  • Ts. c. fastigata - wie Ts. c. columnaris, doch etwas kegelförmig
  • Ts. c. jenkinsii - kegelförmiger Habitus, sehr kurze Nadeln

Weitere

  • Ts. c. macrophylla - starkwüchsige Form und sehr große Nadeln
  • Ts. c. sparsifolia - "merkwürdiger Sämling, dessen Nadeln unregelmäßig um die Zweige gestellt sind, sodass die kammartige Nadelstellung des Typs gänzlich verschwindet; Nadeln äußerst kurz, sieht daher einem Wacholder ähnliche, als einer Tsuga; Zweige aufrecht strebend, dicht gedrungen; für Einzelstellung" [1]

Literatur & Quellen: [1] M. G. Eiselt; NADELGEHÖLZE, Radebeul 1960