Orchideen im Gewächshaus
Jetzt dem Pflanzen-Hobby frönen

Im Herbst, wenn die Tage kürzer, die Temperaturen niedriger und das Wetter ungemütlicher wird, tritt auch Ruhe im Garten ein. Die herrlichen Erinnerungen an unbeschwertes Herumwurzeln in den Blumen- und Gemüsebeeten, gedankenverlorenem Unkrautjäten oder dem gewissenhaften Verschneiden der Obsthölzer scheinen wie unter einer Decke verborgen. Genau wie der Garten, der nun durch den ersten Schnee bedeckt ist. Wehmütig denkt man zurück an die vergangene Sommerzeit und wagt noch gar nicht, den noch so fernen Frühling herbeizusehen, in dem dann endlich wieder neue Projekte in Angriff genommen werden können.

Doch auch die Winterzeit ist für den Freizeitgärtner Gartenzeit. Denn nun kann er sich in aller Ruhe der langfristigen Entwicklung seiner Scholle widmen, ohne durch das „operative Geschäft" abgelenkt zu werden. Denn wenn die Staudenbeete mit frischem Tannengrün abgedeckt sind, das Wasser in der Laube abgestellt wurde und die Beete ihrem wohlverdienten Winterschlaf überlassen werden, sollte der Kopf frei sein, die Projekte für das kommende Jahr zu planen und schon einmal gedanklich umzusetzen.

Neue Anregungen bringen frischen Wind

Mit dem eigenen Garten verhält es sich wie mit der Politik: Ab und zu braucht es frischen Wind, damit das Ergebnis attraktiv bleibt. Und was in der Politik durch eine Wahl und eine neue Regierung bewirkt werden soll, bedeutet für das eigene Grundstück, mit kleineren oder auch größeren Projekten einen weiteren Blickfang oder eine kulinarische Attraktion hinzuzufügen. Dies kann sowohl eine neu bepflanzte Blumenrabatte als auch eine neue Zierpflanze oder ein weiteres Obstgehölz sein

Anregungen gibt es jede Menge

Eine wertvolle Orientierung erhält man in jedem gängigen Lexikon für Pflanzen. Und auch auf diversen Seiten im Internet findet man einen Überblick von der Akelei über den Granatapfel und die Stachelbeere bis zum Ysop und zur Zitronenmelisse. Im Idealfall sind zu jedem Gewächs noch jede Menge interessante Hintergrundinformationen zur kulturellen Bedeutung und Nutzung zusammengestellt und ergänzt durch allerhand nützliche Hinweise zur Handhabung. Neben der Um- oder Neugestaltung der Flora kann der Hobbygärtner die Gedanken auch um eine bauliche oder gartenarchitektonische Veränderung schweifen lassen. Ob es sich nun um einen neuen kleinen Teich mit einer entsprechenden Bepflanzung oder die Gestaltung einer bisher ungenutzten oder unschönen Ecke handelt, der Phantasie sollten hier erst mal keine Grenzen gesetzt werden. Und sollte etwas Anregung notwendig sein: Auf Seiten wie Living at home oder zu Hause.de kann den Überlegungen schnell auf die Sprünge geholfen werden. Neben der Recherche hilft aber auch der Austausch mit erfahrenden Gärtnern weiter, insbesondere um die eventuell zu hoch fliegenden Träume wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen.

Den Garten in die Wohnung holen

Dass alles Planen und Phantasieren aber kein Ersatz sind für die Freude an den Pflanzen und den Umgang mit ihnen, ist aber auch klar. Deshalb sei jedem Pflanzenfreund ans Herz gelegt, sich den Garten ins Haus zu holen. Im Internet finden sich zahlreiche Ideen, wie die eigenen vier Wände mit etwas zusätzlichem Grün dazu beitragen können, die kalte Witterung vor der Tür zu vergessen. Dies gelingt z.B. mit einer schönen asiatischen Trauben-Orchidee oder auch einem abendländischen Lebensbaum. Diesen kann man dann im Frühling sogar auspflanzen. Damit wären wir wieder bei der Vorfreude auf das nun vielleicht nicht mehr ganz so ferne Frühjahr.