"R" – von Radieschen bis Rhododendron

Robinia pseudoacacia Robinien-Wald

Die Baumgattung wurde nach dem französischen Botaniker Vespasian Robin (1579 – 1662) benannt. Dieser brachte 1620 die erste Robinie von Amerika nach Europa und von diesem Zeitpunkt an, verbreitete sich diese Art vor allem durch Robinia pseudoacacia als Baum in unseren Breiten, sodass dies mancher als ein heimisches Gehölz ansieht, was es nicht ist. In Mexiko und Nordamerika, der Heimat der Robinien, gibt es an die 20 Arten.

Crimson Rambler von Turner 1894

Die Bezeichnung Rambler-Rosen, so kann man in Lexika nachlesen, wird vom englisch Wort "ramble" abgeleitet, was mit "umherschweifen" übersetzt werden kann. Doch nach meinen Recherchen ist das nicht ganz korrekt. Zwar gibt es dieses Wortspiel, doch wurde der Begriff der Ramblerrose vermutlich aus der Umgangssprache heraus geboren.

Das Wort Rhizom stammt vom griechischen rhiza = Wurzel, Wurzelstock ab und bezeichnet in der Botanik einen unterirdischen Erdspross mit verdicktem Sproßschaft, der die Funktion von Wurzeln übernehmen kann.