NudelteigAusgerollter Nudelteig - gut mit Mehl einstäuben.
Ausgerollter Nudelteig - gut mit Mehl einstäuben.

Nudeln kannst du auf zweierlei Art herstellen. Die eine besteht aus Hartweizengrieß, Wasser und Salz und die andere aus Eiern, Mehl und Salz. Für den Selbstversorger-Haushalt ist besonders das Eiernudelrezept interessant, weil man auf diese Art die Möglichkeit hat, Hühnereier zu verarbeiten und auf diese Art und Weise haltbar zu machen. Denn Eiernudeln, wenn sie gut getrocknet sind, halten sich in problemlos ein bis zwei Jahre lang.

Nudeln werden meist aus Weizenmehl (Type 405) hergestellt, doch du kannst dafür auch Vollkorn- oder helles/dunkles Dinkelmehl verwenden. Des Weiteren kann in die Mischung auch etwas Gerstenmehl oder Buchweizen-, Roggen-, Kastanienmehl und selbst Kartoffeln (Kartoffelbrei zu 1/4) hinzugegeben werden.

Eiernudeln Rezept - Zutaten

  • Mehl (Weizen, Vollkorn, Dinkel...)
  • zwei frische Eier
  • Wasser
  • ca 1/2 Teel. Salz

Zubereitung

Man nehme eine nicht zu kleine Schüssel und schlage zwei Eier hinein. Mit der Gabel werden Eigelb und Eiweiß dann so lange aufgeschlagen, bis die Masse schaumig wird. Nun wird dem Ei etwas Salz zugegeben. Anschließend gibt man mit einem Löffel ständig Mehl hinzu und rührt es ein. Irgendwann kommt dann der Punkt, wo der Teig nicht mehr zu rühren geht. Jetzt wird geknetet und weiter Mehl hinzugegeben. Das geschieht solange, bis der Nudelteig nicht mehr klebt und an den Händen haftet.

Im Anschluss wird der Teig ausgerollt. Die Unterlage gut mit Mehl bestäuben und die Masse mit dem Nudelholz oder mit einer Flasche recht dünn ausrollen. Sobald der Teig irgendwo anklebt, wird etwas Mehl auf die Unterlage gestäubt. Den fertig ausgerollten Teig legt man nun zum Trocknen auf ein Küchenbrett oder auf ein Geschirrtuch. Am besten trocknet er, wenn man ihn samt Tuch über eine Stuhllehne hängt. Für größere Mengen hat sich auch ein Flügelwäscheständer bewährt.

Wenn der Teig leicht getrocknet ist (er muss noch biegsam sein und darf keinesfalls brechen), das ist so in etwa nach 45 Minuten, schneide man ihn in Streifen. Aus diesen Streifen entstehen dann die Nudeln, wie man sie mag. Für Suppennnudeln (Tagliolini, Tempesta) schneidet man sie kleiner und dünner und für Bandnudeln (Tagliatelle, Pappardelle) entsprechend breiter. Für Lasagnette Caserecce werden die Bandnudeln zusätzlich aufgerollt. Auch Lasagne-Platten kannst du aus dem ausgerolten Nudelteig schneiden. Die anfallenden Reste und Randstücken lassen sich noch zu Nudeln schneiden.

1.) Eier aufschlagen
1.) Eier aufschlagen
2.) Mehl zugeben.
2.) Mehl zugeben.
3.) In wenigen Minuten ist der Teig geknetet.
3.) In wenigen Minuten ist der...

Meine Video-Notizen:

 

Nudeln ohne Eier: