Earth Day: Mit Gardena kann jeder Wasser sparen

Gardena Bewässerungssystem mit Wassermengenzähler

Die Erde – Lebensraum für Menschen aller Nationen. Der Schutz des blauen Planeten betrifft uns alle. Um ein Zeichen zur Erhaltung unserer Natur zu setzen, begehen über 175 Länder am 22. April den „Tag der Erde“. Entscheidend ist dabei, dass jeder Einzelne einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. Gardena zeigt, wie sich im Garten durch den schlauen Einsatz moderner Helfer wertvolles Trinkwasser sparen lässt.

Der Gardena Wassermengenzähler

Ulm, 22. April 2012. Rund zwei Drittel der Erde sind mit Wasser bedeckt. Allerdings stehen uns nur 0,3 Prozent des gesamten Wasservorrats als Trinkwasser zur Verfügung. Die Verteilung und der Verbrauch variieren dabei von Land zu Land stark. Während in Deutschland der Pro-Kopf-Verbauch am Tag durchschnittlich bei 129 Litern liegt, sind es in den USA schon 295 Liter.* „Für einen umsichtigen Umgang mit Wasser ist es wichtig, ein Gefühl für Wassermengen zu entwickeln“, sagt Gartenexperte Heribert Wettels von Gardena. „Wir möchten anlässlich des Earth Day am 22. April dazu beitragen, die wertvolle Ressource so bewusst wie möglich einzusetzen“, betont er.

Spielend leicht gelingt die Kontrolle mit dem neuen Gardena Wassermengenzähler aus dem bewährten Original Gardena System. Die kleine viereckige Box lässt sich problemlos mit einem Klick an Hahn, Spritze oder Regner anschließen und zeigt an, wie viel des kostbaren Nass' den Wasseranschluss schon verlassen hat. Denn Blumen, Obst und Gemüse sollten auch nicht zu viel gewässert werden und gedeihen bei einer optimalen Bewässerung auch am besten.

Jedes Tröpfchen sinnvoll nutzen

Im Nutzgarten lässt sich der Wasserverbrauch durch schlaue Bewässerungssysteme noch weiter optimieren: Laut Angaben der Wasserstiftung versickern durch ineffektive Bewässerungsanlagen bis zu 60 Prozent des Wassers ungenutzt. Der umweltbewusste Gärtner sollte deshalb auf die sparsame Bewässerung mit dem Gardena Micro-Drip-System setzen.

Durch diese effektive Methode gelangt jedes Tröpfchen genau dahin, wo es gebraucht wird: an die Wurzel der Pflanze. In besonders heißen und trockenen Regionen empfiehlt sich dafür das unterirdisch verlegte Gardena Tropfrohr. So gibt es keine Verluste durch Verdunstung mehr. Noch bequemer geht es, wenn zusätzlich ein Bewässerungscomputer mit Bodenfeuchtesensor an das automatische Bewässerungssystem angeschlossen wird. Er stellt sicher, dass nur bewässert wird, wenn die Pflanze es auch wirklich benötigt.

Wasser Wellenkreise

*Laut Angaben des Berichtes „Wasser – Grundlagen, Zahlen, Fakten“ der Organisation „Brot für die Welt“, 2003

Gastbeitrag, Aktualität beachten