Glasgewächshaus
Eine lohnenswerte Investition ...

Wer sich nach Glasscheiben für Gewächshäuser umschaut, der benötigt zuerst die richtige Bezeichnung für das Material. Normale Glasscheiben könnte man zwar auch verwenden, doch sie sind fast immer teurer, als die für den Garten- und Landwirtschaftsbereich. Suche also nach sogenanntem Gartenblankglas. Das ist ganz normales glattes Fensterglas nach der DIN 11 525. Man kauft es meist in der Dicke von 3 mm. Die Lichtdurchlässigkeit liegt bei ca. 90 % (ca. 50 % UV-durchlässig). Der Quadratmeter kostet um die 35 Euro*.

Nörpelglas

Neben der durchsichtigen Ausführung gibt es auch Gewächshausglas mit einer "genörpelten" Oberfläche auf der einen Seite, die in der Treibhauskonstruktion nach innen gelegt wird. Diese strukturierte Glasoberfläche besitzt die Eigenschaft, das einfallende Licht zu streuen, was für das Pflanzenwachstum besser sein kann.
Neben dieser Eigenschaft der Lichtstreuung bietet das Nörpelglas aber auch einen gewissen Sichtschutz. Für den Hausgartenbereich gebe ich oft die Empfehlung, das Gewächshaus durch die richtige Platzierung zugleich als eine Art Sichtschutz zu verwenden. Es ist also sinnvoll, die Seite des Glashauses, welche zum Nachbargrundstück weist, mit diesem Nörpelglas zu versehen, auch um sich im Hause selber weitgehend unbeobachtet bewegen zu können.

Das besagte Nörpelglas, welches manchmal auch unter der Bezeichnung Ornamentglas oder Kathedralglas gehandelt wird, ist Gartenklarglas mit lichtstreuender Unterseite nach DIN 11 526. Man kauft es meist in der Dicke von 4 mm. Die Lichtdurchlässigkeit liegt bei ca. 90 %. UV-Licht wird nach entsprechenden Angaben zu etwa 50 % durchgelassen. Der Quadratmeter kostet um die 35 Euro*.

Glas als Material für Frühbeete und Gewächshäuser ist ein hochwertiger Werkstoff. Es ist sehr haltbar und kratzfest, problemlos zu entsorgen, aber in lediglich einfacher Ausführung nicht bruchsicher.

Fenster-, Bau- und Floatglas

Im Prinzip sind die eingehend genannten Gewächshausgläser das Gleiche wie Fensterglas mit seinen verschieden synonymen Bezeichnungen (siehe Zwischenüberschrift). Nörpel- und Gartenklargläser sind lediglich entsprechend den Anforderungen der Landwirtschaft modifiziert.

Sicherheitsglas

Im Gewächshausbau für den Heimbereich wird auch Sicherheitsglas verwendet, wie etwa das sogenannte Einscheibensicherheitsglas ESG, das es dafür in 4 - 6 mm Stärke gibt. Es ist relativ schlagfest und splittert nicht scharf beim Zerbrechen. Der Quadratmeter kostet um die 65 Euro*.
Das noch stabilere, hagelsichere Verbund-Sicherheitsglas VSG baut man bei Überkopfverglasungen ein (Gewächshaus- oder Terrassendächer). Es ist meist um die 6 mm stark, und der Quadratmeter kostet ca. 70 Euro*. 

* Meine journalistische Recherche 4/2015