Minipetunie
Da ist nicht falsch zu machen: Minipetunien.

Jedes Jahr macht man sich Gedanken, welche Pflanzen diesmal in die Blumenkästen kommen. Hier eine kleine Entscheidungshilfe: 1. Idee: Wähle die Bepflanzung nach deiner Lieblingsfarbe aus und pflanze einfarbige Blumen. Um die Farben etwa aufzulockern, kannst du auch Komplementärfarben dezent dazugesellen.

Als Farbgegensätze müssen nicht immer Blüten Verwendung finden, es könnte ja auch farbige Gartendekoration genommen werden oder Pflanzen mit interessanten Blattfärbungen.

2. Idee: Ein duftender Blumenkasten

Osmanthus burkwoodii, DuftblüteNeben den Farben, kannst du dich auf dem Balkon auch von den verschiedensten Blütendüften betören lassen. Aber: nicht immer haben Duftpflanzen auch schöne Blüten, denn sie locken ja die Insekten weniger mit Farben als mit ihrem Duft an. Wem die Suche nach Duftpflanzen zu kompliziert ist, der pflanze etwa 3 Stück des Duftsteinrichs (Lobularia maritima), das ist eine nach Honig duftende Sommerblume. Für diese weniger üppig wachsende und mehr überhängende einjährige Balkonpflanze findest du immer ein Plätzchen im Blumenkasten - vielleicht auch nur einfach als Unterpflanzung einer Kübelpflanze. Jedenfalls werden deine Gäste staunen, welch besondere Atmosphäre dein Balkon aufweist. Mitunter genügt sogar eine einzelne Kübelpflanze, um den Balkon in einen Duftgarten zu verwandeln.

Eine geeignete Pflanze ist hierfür die Duftblüte (Osmanthus):
Duftblüte, Osmanthus fragrans, ist eine Kübelpflanze, die ein wenig an Kirschlorbeer oder auch an Lorbeer erinnert. Sie haben meist optisch unauffällige Blüten, betören dafür aber mit aromatischen Düften. Der Name sagt es schon: "Duftblüte"... die Blüten duften nach reifem Obst oder wie Pfirsich... sehr angenehm.

Recht winterhart ist die zeitig blühende Osmanthus x burkwoodii, eine sehr beliebte Duftblüte für den Garten oder für den Pflanzkübel. Geschnitten werden die Gehölze nach der Blüte. Als Pflanzerde wird ein humoser, lehmiger und mit Sand versetzter Boden empfohlen. Standort: sonnig.

3. Idee: Balkon-Rosengarten

Zwergrose PepitaEs gibt eine Vielzahl an Balkonrosen, doch kaum jemand pflanzt sich einen Balkon-Rosengarten. Von den angebotenen Sorten solltest du nicht unbedingt die winzigsten Zwergsorten verwenden. Lieber etwas zu üppig als zu schmächtig sollten die Rosen schon sein.
Komplettieren kann man diese Bepflanzung mit sogenannten Rosenbegleitpflanzen, wie man sie aus den Rosengärten kennt: Einjähriger Ziersalbei, mehrjähriger Steppensalbei, Lavendel und den oben schon erwähnten Duftsteinrich. Mit letzterem trickst man auch in Rosengärten, wo man keine Duftrosen stehen hat.

4. Idee: Zierender Kräuter-Balkon

Verschiedene KüchenkräuterDie blühenden Bauerngärten waren in ältester Zeit keine Ziergärten sondern eher Kräutergärten. Aber es gab und gibt heute sehr viele Küchenkräuter und Heilpflanzen, die wunderschön blühen oder interessante Blattstrukturen aufweisen.

So mancher karge Kräuterblumenkasten kann z.B. mit Kapuzinerkresse aufgebessert werden. Weitere Tipps für Zier-Küchenkräuter sind: Rumex sanguineus (Blutsauerampfer) und gelber Sedum reflexum (Tripmadam, z.B. Sorte 'Angelina', Gold-Tripmadam).

Nicht zu vergessen die vielen schönen buntblättrigen Sorten des Edelsalbei (Salvia offizinalis) 'Tricolor', 'Rotmühle', 'Würzburg', 'Robin Hill', 'Robin Hill', oder 'Rotmühle'.