Trockenmauer, Hangmauer aus Naturstein
Trockenmauer (Hangmauer) aus Naturstein.

Sommerzeit ist Gartenzeit, kaum zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen, zieht es die Menschen nach draußen. Wer einen Garten hat, möchte diesen so schnell wie möglich auf Vordermann  bringen. Das ist auch eine günstige Zeit, um Veränderungen vorzunehmen. Eine tolle und recht kostengünstige Möglichkeit dazu ist der Einsatz von Natursteinen. Diese sind nicht nur schön anzusehen sondern bieten auch viele Gestaltungs- und Einsatzmöglichkeiten im gesamten Garten.

Beeteinfassung

So eignen Natursteine sich sehr gut, um ein Blumenbeet einzufassen und es damit optisch hervorzuheben. Hierfür einfach eine Vertiefung in der Breite der Steine und deren halber Tiefe um das Beet herum ausheben und die Steine dicht an dicht einsetzten. Die Lücken zwischen den Steinen fest mit Erde ausfüllen, damit diese bei Regen nicht abrutschen können. Fertig!

Natursteinmauer schnell gebaut

SandsteinmauerEine Natursteinmauer ist eine tolle Ergänzung eines Blumenbeetes oder einfach als Verkleidung für unschöne Hänge einzusetzen. Je nachdem, ob die Mauer frei stehen oder an einem Hang angelehnt sein soll, muss man den Aufbau etwas variieren. Angefangen wird der Aufbau in beiden Fällen damit, dass eine kleine flache Grube für ein Fundament ausgehoben wird. Dabei müsst Ihr beachten, dass der untere Teil der Mauer breiter wird als der obere. Damit sie stabil steht, verengt sich eine Natursteinmauer nach oben hin. Soll die Mauer zum Beispiel einen Meter hoch werden, sollte sie unten mindestens gut einen Meter dick sein, oben aber nur noch einen halben.

Die Grube wird ca. 20 cm dick mit Kies befüllt, damit Regenwasser ablaufen und der Stein sich gut setzten kann. Anschließend wird am äußeren Rand der Grube ein Rand aus den größten Natursteinen gelegt. Der Hohlraum zwischen den Steinen wird mit Sand aufgefüllt. Darauf folgt die nächste Lage Steinrand, die wieder mit Sand aufgefüllt wird und so weiter und so weiter. Die oberste Schicht wird dann komplett mit Steinen abgedeckt. Wem das zu langweilig ist, kann den Raum innerhalb der letzten Lage Steinrand auch mit Mutterboden füllen und ein Blumenbeet auf der Mauer anlegen.

Soll die Mauer einen Hang abdecken, hat sie statt vier nur drei Seiten. Die vierte Seite schließt sich an den Hang an. Das sorgt dafür, dass die Mauer eine leichte Schräglage hat. Der Aufbau an sich bleibt aber gleich.

Ein Hochbeet aus Natursteinen

Das Anlegen eines Hochbeetes aus Natursteinen ist dem Bau einer Natursteinmauer sehr ähnlich. Hier baut man aber statt einer schmalen Mauer eine geometrische Form wie z.B. einen Kreis, ein Rechteck oder ein Quadrat. Die Grube wird in der Grundform ausgehoben und wie oben beschrieben mit Kies befüllt. Der Unterschied zur Mauer besteht nun lediglich darin, dass in ab etwa der Hälfte der Hohlraum mit Mutterboden statt mit Sand aufgefüllt wird.

Terrassengestaltung

TerrassenmauerDoch nicht nur Kleinstarchitektur, wie eine Einfassung oder eine Mauer lassen sich mit Natursteinen gestalten, auch eine ganze Terrasse lässt sich daraus bauen oder aufwerten. Dies ist für Laien allerdings schwierig, selbst zu bewerkstelligen. Daher sollte eine solche Installation von Profis gemacht werden, wenn man sich nicht mit so etwas auskennt. Ansonsten besteht die Gefahr, mehr kaputt zu machen, als zu verschönern.

Wer es dennoch versuchen sollte, braucht Beton und natürlich Natursteine. Der Beton bildet das Fundament der Terrasse und wird auf eine zuvor geebnete und vorbereitete Fläche verteilt. Die Steine werden anschließend dicht an dicht über die gesamte Fläche verteilt.

Allgemein ist bei der Verwendung von Natursteinen zu beachten, dass die Steine nicht nur schöne Seiten haben. Bevor man einen Stein einsetzt, muss man darauf achten, dass man die weniger schönen Seiten so einsetzt, dass sie nicht sichtbar und nur die schönen Seiten eines Steins zu sehen sind. So holt man das Beste aus den schönen Steinen heraus und hat mit wenig Aufwand einzigartige und selbstgebaute Dekorationen und echte Hingucker im eigenen Garten.

Quelle und Ideen: www.kurz-natursteine.de


(Gastbeitrag, Aktualität beachten, 6/2013, die Urheberrechte liegen beim Autor)