Weihnachtskrippe

Hans Theodor Woldsen Storm (1817 – 1888), dem dichtenden Juristen und Amtsrichter, von dem hier einige Gedichte wiedergegeben sind, hat auch folgende Verse zum Weihnachtsfest geschrieben. Es sind nicht die einzigen Reime des Dichters, die sich dem Christfest widmen, doch vielleicht die schönsten.

~ Weihnachtslied ~

Vom Himmel bis in die tiefsten Klüfte
Ein milder Stern herniederlacht;
Vom Tannenwalde steigen Düfte
Und hauchen durch die Winterlüfte,
Und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
Das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken,
Mich lieblich heimatlich verlocken
In märchenstiller Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich nieder,
Anbetend, staunend muß ich stehn,
Es sinkt auf meine Augenlider,
Ein goldner Kindertraum hernieder,
Ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

Theodor Storm

Unsplash

Interpretation

Dem Weihnachtsgedicht mag auf den ersten Blick eine gewisse künstlerisch-philosophische Tiefe fehlen, doch dem ist nicht so. Alte Bräuche im Zusammenspiel mit dem Naturgeschehen prägen unser Herz wohl am stärksten in der Kindheit, wenn der Verstand kaum oder allenfalls ansatzweise über die Sinnhaftigkeit eben dieser Weihnachtszeit grübeln mag. Die Dunkelheit der langen Sternennächte; das Erleben der Natur, die sich scheinbar in tiefem Schlaf befindet; dazu die merkwürdig würzigen Aromen der Winterluft; all das regt die Seele zum Träumen an.