"M" – von Magnolia und Mahonia bis Myzel

Mulchmaterial, Heckenschnitt.

Mulchen ist ein Fachbegriff aus der Landwirtschaft, bei dem Ernterückstände mit der obersten Bodeschicht des Ackers durchmischt werden und damit einen Verdunstungsschutz bilden. Die wendende Pfugbearbeitung entfällt bei dieser Ackertechnik. Dieses Verfahren stammt ursprünglich aus Kanada und den USA. Das Wort "Mulchen" entlehnt sich dem englischen mulch = nichtverrottetes organisches Material. Irgendwann hat man den Begriff des landwirtschaftlichen Mulchens auf gärtnerische Anbauverfahren übertragen, bei denen bepflanzte Beetflächen anschließend mit Pflanzenabfällen bedeckt wurden.

Besserer Fruchtfolgewechsel.

Monokultur (griechisch: monos = allein und lateinisch: cultura = Landwirtschaft), deutsch: Einfeldwirtschaft ist eine Kultur ohne Fruchtwechsel, sie bezeichnet einen kontinuierlichen Anbau (Nacheinanderanbau) einundderselben Fruchtart auf demselben Land mindestens über fünf aufeinanderfolgende Jahre. (Definition nach Schubert/Wagner, Pflanzennamen und botanische Fachwörter. Leipzig/Radebeul, 1984).