Sonnenschirm
Farbiger, kühlender Schatten.

So sehr wir die Sonne im heimischen Garten auch lieben – wer zu lange den wärmenden Strahlen ausgesetzt ist, kann böse überrascht werden. Besonders bei längeren Aufenthalten wie beispielsweise dem entspannten Schmökern in einem guten Buch oder dem gemütlichen Mittagessen unter freiem Himmel ist ein guter Sonnenschutz wichtig – insbesondere, wenn Kinder mit von der Partie sind.

Sonnenschirm Hawaii

Bereits im Frühling perfekt geschützt

Ein guter Sonnenschirm ist quasi ein Muss für jeden Garten. Da lohnt es sich bereits jetzt im Frühjahr, nach einem passenden Exemplar, für angenehme Kühle und Schatten, Ausschau zu halten. Denn bereits die ersten Frühlingsstrahlen können es in sich haben und werden gerne unterschätzt. Aus diesem Grund ist ein Sonnenschirm mit UV-Schutz besonders empfehlenswert. Anders als die normalen Modelle schützen diese nämlich vor den gefährlichen UV-Strahlen, weil sie mit unterschiedlichen UV-Schutz-Filtern ausgestattet sind. Ist ein Modell mit dem Schutzfaktor UV 40 bereits ausreichend für unempfindlichere Hauttypen, sollte es für den Normalfall eigentlich ein Modell mit UV 80 sein.

Die Größe macht´s

Das Angebot an Sonnenschirmen variiert nicht nur in Farbgebung und UV-Schutz Ausstattung, sondern natürlich auch in der Größe. Passend für jeden Bedarf und jede Gartengröße gibt es das entsprechende Modell. Für kleine Areale sind kleinere Varianten oft ausreichend, in der Regel sind die Schirme für den normalen Gebrauch im Durchmesser 3 bis 5 Meter groß. Für das gemeinsame Mittagessen der Familie ist diese Größe optimal. Wer eine größere Gesellschaft im eigenen Garten erwartet, stellt entweder mehrere Sonnenschirme auf oder wählt einen besonders großen, mit einem Durchmesser von bis zu 10 Meter.

Rund oder eckig - Geschmackssache

Der klassische, runde Sonnenschirm erfreut sich noch immer großer Beliebtheit, hat jedoch in den vergangenen Jahren Konkurrenz von anderen Formen bekommen. So zieren immer mehr eckige Sonnenschirme Gärten, Terrassen und Balkonbereiche. Der Vorteil dieser Varianten ist die gleichmäßigere Schattenverteilung. Etwas extravaganter in der Form sind dreieckige oder auch ovale Typen. In den letzten Jahren immer mehr zu sehen sind sogenannte Ampelschirme. Sie hängen, anders wie der klassische, in Regenschirm-Technik gehaltene, Sonnenschirm, an einer Verlängerung der Schirmstange frei in der Luft.

Details, auf die man nicht verzichten sollte

Sehr praktisch bei allen Schirmformen ist eine Kipp- bzw. Neigungsfunktion. Diese ermöglicht die optimale Positionierung bei wandernder Sonne. Viele Standschirme haben diese Funktion integriert, auf die man auch nicht verzichten sollte. Auch ein Blick auf Material, Wetterfestigkeit und Verarbeitung ist wichtig, will man möglichst lange kühlenden Schatten und Freude mit dem neuen "Parasol" haben.

Sonnenschirm Holzgestell

Handkurbeln

Der herkömmliche Sonnenschirm hat einen großen Nachteil, der dessen Nutzer in regelmäßigen Abständen verärgert: Er muss im Laufe des Tages mehrmals verschoben werden, damit er optimal zur Sonne ausgerichtet ist und Schatten spendet. Das Hin- und Herrücken des Ständersockels ist nicht nur anstrengend, sondern auch nervig, wenn man sich gerade entspannen möchte. Es gibt aber auch weitaus bessere Modelle, deren Tücher flexibel und um das Standrohr herum drehbar sind. Einige Varianten sind mit einer Handkurbel ausgestattet, mit der das Tuch spielend einfach verstellt werden kann. Für noch mehr Luxus verbauen manche Hersteller eine Motorbedienung per Auf- oder Unterputzschalter beziehungsweise Funkfernbedienung.

Wandbefestigung oder Bodenständer?

Ob man sich beim Kauf eines neuen Schirms für eine Wandbefestigung oder Bodenständer entscheidet, hängt vom Einsatzzweck und Ort ab. Ist eine Wand in der unmittelbaren Nähe, sollte diese definitiv genutzt werden, da so zusätzlich Platz gespart wird. Doch es gibt auch Sonnenschirmständer auf Rollen oder Wandschirme. Letztere bieten darüber hinaus auch dort Beschattung, wo andere Systeme nicht eingesetzt werden können. Dazu gehören Balkone oder auch kompliziert ummauerte Terrassen. Die Wandschirme z.B. von Zangenberg verfügen über einen schwenkbaren Arm, sind bis zu 10° neigbar und zwischen 1,40 m und 1,80 m teleskopierbar.