Symbole Delphine in Holz
Zwei Delphine auf einem Kindergrabmal.

Delphinsymbole sind schon sehr alt und es kann gar nicht anders sein: die Symbolik um den Meeressäuger ist natürlich positiv. Das Tier gilt als Retter für Schiffbrüchige. In der christlichen Symbolik stehen es für Christus, den Seelenretter. Ein Delphin mit Schiff oder Anker dargestellt versinnbildlicht Christus und die Kirche. Das Tier mit einem Anker oder Dreizack durchstochen erinnert an den Kreuzestod Jesu.

Bei den alten Griechen und Römern begleitet der Delphin die Seele der Toten zur Insel der Seligen. Zwei entgegengesetzt blickende Delphine verkörpern die Dualität der Natur. Zusammen dargestellt mit einem Anker ist er Symbol für den Gegensatz von Schnelligkeit und Langsamkeit: eile mit Weile.

Griechische Vasenmalerei Delphine PsychopomposIn der altgriechischen Sprache klingen die Worte für Delphin (delphis) und Schoß (delphys) ähnlich, und tatsächlich war das Tier dort auch Symbol für das weibliche Prinzip, für den Mutterschoß. Doch Delphine sind auch der Liebessymbolik zugehörig. Der Delphin ist eines der viele Attribute der Aphrodite, der Göttin der sinnlichen Liebe. Vielleicht ist es aber auch mehr ein Symbol der Macht des Meeres und des Wassers, denn Aphrodite ist "die Frau aus dem Meere". Auch Poseidon hat den Delphin als Attribut . Die Kelten brachten den Meeressäuger seltsamerweise mit ihrem Quellenkult in Verbindung.

Bei den Ägyptern ist der Delphin ein Attribut der Göttin Isis, die auch hier als Meeresgöttin und Liebesgöttin fungierte. Und auch in der sumero-semitischen Tradition zeigt sich ein ähnliches Bild, bei der das Tier der Liebesgöttin Ischtar zugehörig war.

Natürlich hat jede Zeit ihre Symboldeutungen, und so können wir das Symbol des Delphins heute auch neu deuten. Im Grunde hat er ja für den Menschen schon immer in den Elementen des Meeres die positive Kraft vertreten. Er war ein Begleiter der Seeleute, den man gern sah, also ein Symbol der Hoffnung und des Trostes im ungestümen Meer, eine Konstante in den Wechselfällen der Zeit, eine Kraft, die scheinbar spielerisch dem tobenden Urmeer widersteht und den Schiffbrüchigen rettet. Und so bleibt es wohl bei der alten Deutung: das Bild der beistehenden, fürsorgenden und furchtlosen Liebe.

In der Grabmalsgestaltung

Der Delphin steht für Schnelligkeit, Sicherheit und Geborgenheit, und er steht dem Menschen nahe. So kann das Zeichen als Darstellung auf einem Grabmal (bspw. auf einem Kindergrabmal) die Geborgenheit und die rastlose Fürsorge darstellen, die wir unseren Familienangehörigen zuteil werden lassen, auch über den Tod hinaus. Übrigens stellt auch der Friedhof als eingefriedeter Raum solch einen Schutzraum dar, ein Schutzraum für unsere Verstorbenen.