Kanadarenette
Die Kanadarenette.

Die Kanadarenette ist eine sehr alte Apfelsorte. Sie ähnelt dem Boskoop und war früher eine wichtige Apfelsorte mit vielseitiger Verwendung. Ihre Früchte sind eher unansehnlich, doch ihr Geschmack ist vorzüglich. Die Kanadarenette gehört zu den Winteräpfeln und kann sogar noch bis in den späten Frühling hinein gelagert werden.

Die Kanadarenette ist eine sehr alte Apfelsorte. Schon ihm Jahre 1771 wurde sie in Frankreich beschrieben. Durch die lange Kultur bestehen vermutlich auch verschiedene Typen, denn immerhin war die Renette in Europa von Südschweden bis Südtirol weit verbreitet. Ähnliche Äpfel sind 'Boskoop', 'Coulons Renette' und 'Zabergäu', wobei die beiden letztgenannten geschmacklich milder als der Boskoop sind, also etwas weniger Säure enthalten. Das Gleicht trifft für die Kanadarenette zu, die von all den genannten den besten Geschmack hat.

Steckbrief: Kanadarenette

Der Wuchs: Der Baum wächst stark und bildet eine breite Krone, doch kann diese Sorte durch Schnitt auch als Obsthecke gezogen werden.
Die Blüte: Erfolgt spät und währt lang. Laut Apfelkennern soll das für die Fruchtqualität und Lagerfähigkeit von Vorteil sein.
Bekannte gute Befruchtersorten: Vermutlich ähnlich dem Boskoop.
Der Ertrag:  Regelmäßig, gute Fruchtqualität.
Die Früchte: Sehr groß, plattrund mit breiten Kanten und die Schale fein rau, an der Sonnenseite manchmal etwas düster gerötet. Der Apfel hat zahlreiche Rostpunkte und ist rostig marmoriert. Nicht druckempfindlich. In der Literatur gilt der Apfel als die "geschmacklich edelste Renette"* überhaupt!
Resistenzen: -
Ungünstige Eigenschaften: Anfällig für Stippe, Krebs, weniger für Schorf und Mehltau; anfällig für Fruchtwelke und  Apfelwickler.
Bezugsquelle: -
Synonyme:
Kanada-Rainette, Pariser Rambour-Renette, Pariser Rambour, Portugalapfel, Sternrenette, Lederapfel, Weiberrenette, Weiße Antillische Renette, Butterapfel, Rostapfel, Schmalzapfel

Anbau und Lagerung

Die Kanadarenette ist durch ihre universellen Eigenschaften in der Verwendung der Früchte eine ideale Wahl, wenn nur ein einziger Apfelbaum im Garten Platz hat. Durch die sehr regelmäßigen Erträge und die lange Lagerfähigkeit war der Apfel in früherer Zeit eine wichtige Obstsorte für die Selbstversorgung und wie in unserem Fall auch für den kleinen Stadtgarten.

Für den Standort werden warme Lagen und Böden sowie gut durchlüftete, mäßig feuchte und nährstoffreiche Böden empfohlen. Die Früchte sind windfest, und so kann der Baum auch in windoffenen Lagen stehen. Meine Großeltern besaßen in Falkenstein (im Vogtland, 575 m ü. NN.) eine Kanadarenette. Nach der Literatur und nach den Berichten aus Falkenstein sollen Höhenlagen besonders gute Fruchtqualitäten bringen. Der Baum gilt jedoch als frostgefährdet, was ihn aber nur für den Massenanbau untauglich macht.

Pflückreif ist die Kanadarenette Ende Oktober und genussreif ab Dezember bis April, wobei sie sich sogar bis Mai/Juni hält. Die günstigste Lagertemperatur im Winter liegt bei 4 °C. Unter gewöhnlichen Lagerbedingungen im Keller welken die Früchte, was jedoch nur ein optischer Schaden ist, denn die Renetten werden mit der Lagerung im Geschmack eher noch besser. Man verwendet die Kanadarenette als Tafelapfel und für alle denkbaren Verarbeitungsarten.


Literatur & Quellen:

  • * Friedrich, G./Petzold, H.: Handbuch Obstsorten, 300 Obstsorten in Wort und Bild, Ulmer Verlag, Stuttgart 2005.
  • Müller, Gert: Alte Apfelsorten, Stuttgart 1995.
  • Sobischek, Josef: Der Kleine Garten, Neutitschein, Wien und Leipzig.