Winterapfel 'Relinda'
Winterapfel 'Relinda'.

'Relinda' ist eine vielseitig Winterapfelsorte und besonders für Streuobstwiesen geeignet. Die Äpfel können zu Saftgewinnung verwendet werden, für Kuchen, und als Tafelobst vor allem dort, wo der Standort warm und sonnig ist. 'Relinda' hat nach meiner Auffassung einen typischen Renettengeschmack, was für neue Sorten recht ungewöhnlich ist. Gepflückt wird sie Mitte Oktober und kann ab November gegessen werden. 'Relinda' hält sich im Keller bis April.

Der rote Apfel wurde aus der Sorte 'Undine' gezüchtet (mit Malus floribunda gekreuzt?) - letztere übrigens aus einem Sämling des Jonathan (USA). Auf jeden Fall ist der Geschmack des Undine-Apfels geblieben und diesem wurde schon immer ein milder Boskop- und Kanadarenetten-Geschmack bescheinigt. Leider hatte sich die Sorte 'Undine' nicht besonders durchgesetzt, trotz ihrer guten Geschmackseigenschaften. Ich hoffe, der neuen Pillnitzer Sorte 'Relinda' ist ein besseres Schicksal beschieden.

Der Wuchs: Des Baumes ist mittelstark bis stark. Das Fruchtholz hängt leicht über und die Baumkrone ist dicht und dünntriebig.
Die Blüte: Erscheint mittelfrüh, gering bis mittel frostempfindlich. Guter Pollenspender! Befruchtersorten sind Remo, Reglindis, Rewena, Reanda, James Grieve und Idared.
Der Ertrag: Setzt in den Jahren nach der Pflanzung mittelfrüh ein und ist dann sehr hoch und sehr regelmäßig.
Die Früchte: Mittelgroß, zu 70 % kräftig rot gemasert. Der Geschmack wird als "saftig-säuerlich, fruchtig, an Mandarinen erinnerndes Aroma" (ähnlich Renette) bezeichnet - das Fruchtfleisch ist fest.
Resistenzen: "gegen Schorf , Bakterienbrand, gering anfällig für Mehltau, frosthartes Holz" (Ausstellerinfo).
Bezugsquelle: Im Handel gut erhältlich.


Literatur & Quellen:

  • "Pillnitzer Obstsorten", Julius Kühn-Institut, Stand November 2009.
  • Friedrich/Petzold, Handbuch Obstsorten", Stuttgart, 2005.
  • Eigene Notizen