Kugelahorn Acer platanoides Globosum
Ein idealer Vorgartenbaum, dessen Kugelform von alleine wächst.

Der Kugelahorn ist eine besondere Form des Spitzahorns. Dieser zählt zu den robusten Stadtgehölzen und wird dort auch aus dem Grunde gern gepflanzt, weil die Gehölze nicht so riesengroß, wie die meisten Stadtbäume, werden. Eine Besonderheit, welche ich hier gleich zu Beginn der Beschreibung nennen will, ist die der schönen Herbstfärbung der Blätter. Diese ist allgemein beim Spitzahorn sehr variantenreich und reicht von goldgelb bis kräftig Orange. Die hier vorgestellte Sorte Acer platanoides 'Globosum' hat diese Eigenschaften ebenfalls im Repertoire. Wichtig ist aber auch die Erwähnung, dass Acer platanoides außerordentlich trockenheitsresistent und schattenverträglich ist. Alle Bodenarten werden vertragen.

Bevor ich die Sorte mit der Kugelform vorstelle, bitte ich die "Wildform" dieser etwas näher in Augenschein zu nehmen:

Acer platanoides

Auf diesem Gartenportal habe ich etliche Ahornarten beschrieben, welche für die Verwendung im Garten interessant sind. Der Spitzahorn ist weniger für Gärten geeignet, weil er doch zu gewaltig wird. 20 bis 30 m wird er hoch und er besitzt ein flaches Wurzelsystem (Herzsenkwurzelsystem), welches um sich herum, durch Feinwurzeln bedingt, kaum Konkurrenz duldet. Kurz gesagt, im Nahbereich um solche Bäume gedeihen keine Ziergehölze oder Stauden. Selbst Rasen versagt unter dem Blätterdach der Baumriesen.

Acer platanoides Herbstlaub

In Parkanlagen sind Spitzahornbäume von großer Schönheit. Bereits die gelbgrünen Blüten sind vor dem Blattaustrieb ersehnte Vorfrühlingsboten und nicht nur für die Parkbesucher, sondern auch für die Bienen. Die Knospen an den hellen Trieben liegen am Geäst an und besitzen eine lebhaft rote Färbung. Die Blätter sind fünflappig und jeweils spitz auslaufend. Am Rande sind sie in weiten Abständen gezähnt. Ihre Farbe ist nach dem Austrieb hellgrün, darnach werden die recht dünnen Blätter mittelgrün. Im Herbst sind sie gelb bis orangegelb. Laub und Früchte sind völlig ungiftig, mancher Naturköstler verwendet sie jungen Blätter sogar für Salate.

Zur Botanik ist zu sagen, dass Acer platanoides (Spitzahorn, Spitzblättriger Ahorn) eine Art der Pflanzengattung Ácer (Ahorn, ca. 150 Arten) und der Familie der Ahorngewächse (Aceraceae)* zugehörig ist. Der Spitzahorn hat seine Heimat in Europa, wo die Südgrenze Oberitalien ist. Südöstlich geht die Ausbreitung über Dobrudscha (Rumänien, Bulgarien) bis zur Halbinsel Krim und zum Kaukasus, nordöstlich vom nördlichen Norwegen bis zum Ural. Das Großgehölz ist im Habitus sehr variantenreich und so verwundert es sicher niemanden, dass sehr viele Sorten-Varianten existieren. Eine dieser Spitzahornsorten ist der Kugelahorn:

Acer platanoides 'Globosum'

Der Kugelahorn ist ein schwachwüchsiges Gehölz und eine Sorte des Spitzahorns, wobei diese buschig wachsende Auslese auf einem Hochstamm veredelt wird. Allein für sich würde die Globosum-Form keinen ordentlichen Stamm bilden. Der Baum wird gut 6 m hoch und die flachkugelige Krone ebenso breit. Ältere Exemplare schaffen es auf 10 m. Bei diesen ist es dann aber so, dass sie im hohen Alter (70 Jahre?) mehr und mehr die Kugelkronenform verlieren und in die Höhe hinauswachsen.

Kugelahorn vor dem Eigenheim

Der Baum eignet sich besonders für formale Gartenanlagen, für Eingangsbereiche und kleine Alleen. Fußwege kann er begleitend im Sommer wirklich gut beschatten. Oft wird die dichte Krone zum Nistplatz für Singvögel, was ich selbst nahe an stark befahrenen Straßen beobachten konnte. Das Gehölz bildet auch die ahorntypischen Samen aus, welche im Herbst zu Bastel- und Dekorationsarbeiten gesammelt werden können. Das Gewächs ist in allen Teilen völlig ungiftig und eignet sich deshalb auch zur Pflanzung in Kindergärten, Kindertagesstätten und auf Spielplätze. An dieser Stelle sei daran erinnert, dass besonders die Spielbereiche der Kindereinrichtungen im Sommer reichlich Schatten benötigen, damit wir unsre Sprösslinge dort auch bei Vollsonne unbesorgt draußen lassen können. Der Kugelahorn bildet eine wirklich dichte und breite Schattenkrone und nebenher noch ein angenehmes Mikroklima, da die Blätter neben dem Schattenwurf die Luft befeuchten, Feinstaub filtern und Elektrosmog fernhalten.

Kaufen und Tipps zur Pflanzung

Man kauft den Kugelahorn als sogenannten Starkbaum. Als Maßangabe gibt es auf der einen Seite die Stammhöhe (Höhe der Veredlung), welche sehr variabel ist und von 1,50 m bis zu 2,40 m variieren kann. In den allermeisten Fällen wird man eine Stammhöhe von mindestens 2,20 m wählen, damit überhaupt eine angenehme optische Raumwirkung entsteht.

Kugelahorn gelbes Herbstlaub

Die Gehölze sollen ja eine Art Sonnenschirm, oder Blätterdach bilden und von der Architektur her wissen wir, dass eine Zimmerhöhe von 2,20 m Höhe als angenehm empfunden wird. Sind die Baumkronen noch tiefer, ist der Raum unter ihnen kam noch nutzbar oder wirkt bedrohlich, statt schützend. Das zweite Maß, mit dem die Baumschulware gehandelt wird, ist der Stammumfang. Exemplare mit einem Stammumfang von 7 bis 12 cm werden mitunter auch noch als wurzelnackte Ware angeboten und sind entsprechend preiswert. Ältere Bäume haben Stammumfänge bis 23 cm (in 1 m Höhe) und sind dann entsprechend kostenintensiv. Beim Kugelahorn ist die Anwachsrate der verpflanzten Starkbäume relativ hoch. Die Gehölze bekommen kaum Krankheiten und sind wirklich als robust zu bezeichnen und sind auch meine Empfehlung, da ich Pflanzungen schon seit dreißig Jahren beobachte, welche ich vor Jahrzehnten selber als Baumschüler mit angelegt habe. Die Pflanzarbeiten können im Herbst oder im Frühjahr erfolgen.