Säulenkoniferen Hecke
Säuleneiben. Sie sind empfehlenswert.

Die Idee mag nicht schlecht sein, mit Säulengehölzen pflegeleichte Pflanzungen anzulegen, die dann beispielsweise nur sehr wenig geschnitten werden müssen. Allerdings können bei solchen Projekten auch einige Probleme auftreten, auf die ich hier aufmerksam machen möchte. Am Ende bleiben wenige Pflanzenarten, die man dafür verwenden kann, übrig.

Kosten

Heckenpflanzen sind in der Regel recht preiswert. Man kauft sie in der Baumschule oder beim Onlinehändler. Noch preiswerter sind Koniferensetzlinge, wenn sie in einer Forstbaumschule erworben werden. Säulenkoniferen dagegen sind spezielle Ziersorten und diese gibt es selten in der Größe von Setzlingen. Sie werden in größeren Abmessungen angeboten und sind somit als Sorten teurer als die Urformen. Beispielsweise kostet eine Säuleneibe (Taxus baccata 'Fastigiata') in der Baumschule in der Regel zehnmal so viel wie günstig erworbene Eibensetzlinge (Taxus baccata).

Juniperus communis 'Hibernica' Irischer Säulenwacholder

Wüchsigkeit

Säulenkoniferen und -gehölze haben die Eigenschaft, dass sie zwar kaum Breitenwachstum haben, aber umso mehr in die Höhe schießen. Die Arbeit, die man bei dem seitlichen Schnitt einspart, ist erforderlich, um die Pflanzung nach oben im Zaum zu halten. Du hast am Ende eine Hecke, deren Oberkante immer "ausgefranst" aussieht, wenn nicht oft genug kupiert wird.

Alternativ können schwachwüchsige Sorten Verwendung finden, doch die sind meist noch teurer, als gewöhnliche Säulenformen.

Wellenform

Zuletzt bekommt man bei diesen Hecken in der Flucht selten gerade Flächen. Jede einzelne Pflanze macht eine Welle nach außen. Wer solche Formen mag, den wird das nicht stören. Und mitunter ist das sogar gewollt. Ein Beispielfoto habe ich von einer Hainbuchenhecke beigefügt. Dort gibt das einen schönen Akzent in der Anlage. Bei äquivalenten Thuja-Pflanzungen finde ich diese Wellenoptik weniger schön. Diese sieht man allerdings öfter, denn sie entsteht bei der Pflanzung mit der beliebten Sorte Thuja 'Smaragd'.

Säulenhainbuchen.
Säulenhainbuchen.
Das sind eng gepflanzte Zuckerhutfichten.
Das sind eng gepflanzte Zucker...
Thuja occidentalis 'Smaragd'.
Thuja occidentalis 'Smaragd'.

Fazit – von den vielen säulenförmigen Sorten empfehle ich vorzugsweise nur:

  • Taxus baccata 'Fastigiata' – Säuleneibe – sie verträgt Sonne, wie auch Vollschatten; hat giftige Pflanzenteile
  • Carpinus betulus 'Fastigiata' – Säulenhainbuche – abgesehen vom aufrechten Wuchs hat sie alle sonstigen Eigenschaften, wie die einfache Carpinus betulus