Terrasse auf Stelzen
Die hochgelegte Hausveranda wirkt optisch leicht.

Wer vor hat, eine Gartendeck aus Holz zu bauen und wer damit das Niveau zum Haus ausgleichen möchte, der baue auf jeden Fall ein Terrassendeck auf Stelzen. Die Unterkonstruktion wird am besten mit Stahlträgern gefertigt. Um die Kosten kalkulieren zu können, gehst du mit einer Skizze in die nächste Schlosserei, Schmiede oder Metallbaufirma vor Ort und holst dir dort ein Kostenangebot, denn beim örtlichen Handwerksmeister sind diese Arbeiten in den richtigen Händen.

Wenn du einmal den Aufwand für die hochgelegten Veranda hast, dann lass dir an einer unauffälligen Stelle unter dem Deck gleich ein Gartenregal oder ähnlichen Stauraum mit einbauen, in den du sperrigen Gartengeräte wie Rasenmäher, Motorsense und Gartenmöbel unterbringen kannst. Damit bekommst du ein eventuell vorhandenes Geräte- oder Gartenhaus frei und kannst es für bessere Zwecke nutzen.

StufenterrasseEine Holzterrasse auf Stelzen hat den riesigen Vorteil, dass man auf ebener Fläche zur bequemeren Nutzung direkt an das Fußbodenniveau (z.B. der Küche) anschließen kann. Hinzu kommt, dass auf die Ableitung des Regenwassers nicht zusätzlich geachtet werden muss, weil es durch die Fugen ablaufen kann. Außerdem ist ein erhöhtes Dielendeck ideal durchlüftet, was selbst für die haltbaren Harthölzer oder Thermoholz unabdingbar ist.

Natürlich kannst du statt einer Metallkonstruktion auch einen Unterbau aus Pfosten und Einschlagbodenhülsen (Metallschuhe für Pfosten) verwenden oder ähnliche, verzinkte Bodenhülsen als Punktfundamente einbetonieren. Wenn du Holzpfosten aus dem haltbaren (heimischen) Thermoholz bekommst, dann verwende diese, denn sie sind wesentlich haltbarer, als einfache Nadelhölzpfosten mit Druckimprägnierung.

Übrigens sind Hochterrassen auch ideal als Spielmöglichkeit für Kinder weiterzuführen, oder man baut in solch ein Hochdeck einen frostfesten Gartenwhirlpool mit ein. Der Phantasie sind also keine Grenzen gesetzt.