Ein Häufchen SchälerbsenSchälerbsen, quasi der innere Erbsenkern.
Schälerbsen, quasi der innere Erbsenkern.

Der Begriff "Schälerbse" ist eine Begrifflichkeit der Köche und nicht der Gärtner. Mit den verschiedenen Arten von Erbsen für den landwirtschaftlichen oder gärtnerischen Anbau hat es zunächst nichts zu tun, ob man nun eine Trockenerbse oder Schälerbse vor sich hat. Letztere sind lediglich weiterverarbeitete getrocknete Erbsen ohne Schale.

Bei der Verwendung in der Küche oder in der Gulaschkanone (Erbsensuppe) haben die von der Schale befreiten Erbsen den Vorteil, dass sie viel eher weich gekocht sind, als die durch Trocknen gelagerten Erbsen (Trockenerbsen). Im Kochtopf sind die Schälerbsen nach 45 Minuten, im Schnellkochtopf nach 15 Minuten weich. Zum Kochen verwendet man reichlich Wasser, möglichst kalkarmes Wasser. Salz und Gewürze kommen erst zum Schluss, also nach dem Weichkochen an die Erbsen.

Ein Vorteil von geschälten Erbsen ist der, dass diese nicht so starke Darmaktivitäten auslösen, wie es bei Verwendung von ungeschälten Erbsen geschehen kann. Ein weiterer Vorteil ist der, dass z.B. für Erbsensuppe die Schälerbsen nicht püriert werden müssen, denn sie zerfallen von allein.

Unterschied zur Trockenerbsen

Ungeschälte TrockenerbsenUngeschälte Trockenerbsen.Ungeschälte Trockenerbsen brauchen etwa 120 Minuten Kochzeit. Weicht man sie aber 12 Stunden vorher ein, dann braucht es nur um die 60 – 90 Minuten Kochzeit.

Beide Erbsenprodukte, Trocken- und Schälerbse, halten sich (logischerweise) getrocknet und bei trockener Lagerung problemlos 2 Jahre.

Unterschied zur "Schalerbse"

Der Begriff Schalerbsen, der vielleicht in diesem Zusammenhang auftreten kann, ist nun wieder ein rein gärtnerischer Begriff. Er umfasst die Sorten, die sich gut zum Trocknen eignen und somit dann die Trockenerbsen ergeben. Sogenannte Markerbsen sind zum Sofortverbrauch bestimmt, Zuckererbsen verwendet man mit Schoten.