Ball Mason Jars Einmachgläser zum fermentierenBall Mason Jars in der Größe 64 oz
Ball Mason Jars in der Größe 64 oz

Zum fermentieren von Gemüsen (sauer einlegen) haben wir als geeignete Behältnisse neben den traditionellen Tonkrügen mit Wasserrille oder modernden Fermentierboxen ganz gewöhnliche Haushaltgläser, in denen wir Sauerkraut und Co. einlegen können. Bei den Gläsern wiederum gibt es mit den hier vorgestellten sogenannten Ball-Gläser, oder "Ball Mason Jars" (Ball Einmachgläser [1]). Diese Einmachgläser aus den USA haben eine alte Tradition. Erfunden wurden die 1858 patentieren Haushaltgläser von John Landis Mason. Hergestellt wurden sie später in der 1880 gegründete Ball Brothers Glass Manufacturing Company (heute Ball Corporation). Die Produkte erlangten bald einen hohen Beliebtheitsgrad, weil sie funktional, praktisch und zugleich aus stilvoll sind, bis dahin, dass bis heute jährlich begrenzte Serien herausgebracht werden – etwa mit besonderer Färbung des Glases.

Traditionelles

Hier gehen wir nun der Feststellung nach, dass die Mason Jars ideal für das fermentieren von Gemüsen im kleinen Haushalt sind. Früher war es in fast allen Haushalten üblich z.B. Salzgurken oder Sauerkraut selber einzulegen. Selbst meine Oma, die in der Stadt wohnte, hatte im Schlafzimmer einen Gärtopf stehen, den sie wenigstens zwei Mal im Jahr bestückte. Das war Anfang August, wenn es überall Beetgurken billig zu kaufen gab und anschließend im September/Oktober, wenn die Weißkraut-Ernte war und die Köpfe ebenfalls billig waren. Die Sauerkrauttöpfe waren aber recht schwer und unhandlich und nicht selten an die 20 Liter fassend. Als es dann irgendwann einmal Essig-Gurken [2] und Sauerkraut billig im Laden zu kaufen war, vergaß man in unseren Küchen diese alte und für den Magen sehr bekömmliche Methode der Haltbarmachung. Erst, als man kleinere und handlichere Gefäße für das Fermentieren entdeckte, wurde das milchsaure Einlegen von Gemüse wieder mehr in den Fokus gerückt. Das war wohl um die Jahrtausendwende der Fall. Heute ist das Fermentieren ein Hobby viler Freizeitköche und es wird sich mit den zur Verfügung stehenden modernden koreanischen Fermentierboxen (e-jen Kimchi Container) sicher noch weiter verbreiten.

Fermentierboxen und Einmachgläser zum fermentierenFermentierboxen und Einmachgläser

Über diese Boxen ist an anderer Stelle (bitte dem Link folgen) ausführlich geschrieben und im gewissen Sinne sind diese zuendeerfundenen Higtech-Behälter auch nicht zu toppen. Doch wenn es um Stil und Optik geht, dann sind die Mason Jars eine Alternative für Hobby-Fermentierer. Zudem sind für kleinere Mengen Gemüse die Gläser keine schlechte Wahl. Einzig etwas umständlich im Vergleich zu den Kimchi-Containern ist, dass wir bei den Gläsern (wie auch bei Tontöpfen) spezielle Fermentiergewichte benötigen, welche zum Beispiel das Sauerkraut unter der Lake halten.

Optimale Größe der Weithalsgläser WIDE-MOUTH

Soweit es der Autor aus der Praxis heraus recherchieren konnte, sind die Ball-Gläser aus folgenden verschiedenen Gründen besonders gut zum Fermentieren geeignet. Auf die besondere Optik wurde bereits hingewiesen und wenn wir die Gläser in der Küche gleichzeitig als Dekorationsobjekt verwenden wollen, so haben wir die Möglichkeit auf farbige Gläser zurückzugreifen. Neben diesem Aspekt gibt es zu den Gläsern etliche Hersteller, welche Glasgewichte (siehe oben) anbieten, welche in ihrer Größe zu den amerikanischen Einmachgläsern gut abgestimmt sind. Zudem haben die Einmachbehältnisse eine relativ breite Öffnung, damit in sie auch relativ große Fermentiergewichte hineinpassen.

Ball Mason Jars Einmachgläser 64 ozDie 64 oz Gläser (ca. 1,9 Liter) haben eine optimale Größe

Diese Gläser sind sogenannte WIDE MOUTH (Weithalsgläser). Es sind genormte Schrauböffnungen. Ein Beispiel für ein empfehlenswertes Fermentierglas mit optimaler Größe der Marke Ball Mason Jars ist folgendes (siehe auch Fotos):

  • 64 oz (64 Unzen, 6 cup) bzw. 1,5 Liter (max bis 1,9 Liter befüllbar)
  • 7,5 cm Innendurchmesser der Öffnung
  • 32 cm/10,5 cm Höhe/Breite der Gläser
  • 6,8 bis 7 cm, im Durchmesser breite, Glasgewichte zu diesen Gläsern kaufen

Natürlich gibt es noch etliche andere Glasgrößen, doch zum Zwecke der Fermentierung sind diese 1,5 Liter Fassungsvermögen ideal, denn zum Einsäuern braucht es schon eine Mindestmenge. Hier sind trotzdem die weiteren Größen dieser sogenannten

  •   475 ml (16 oz)
  •   700 ml (24 oz)
  •   950 ml (32 oz)
  • 1.900 ml (1,9 l= (64 oz)

Wie bereits erwähnt, sind die Öffnungsgrößen und Verschraubungen der WIDE MOUTH (Weithalsgläser) genormt und so sind die Schraubverschlüsse auch bei anderen Herstellern (Marken) verwendbar. Unten sind sie gelistet.

Theoretisch sind auch noch größere Varianten möglich (eine Gallone), doch dann tritt das Problem auf, dass die Behältnisse um vieles breiter, als die Öffnungen sind. Da ist wiederum schwierig, die nötigen Fermentiergewichte in sie hinein und am Ende auch wieder heraus zu bekommen. Also bleiben wir beim Vorschlag der klassischen 46 oz Größe! Für größere Rauminhalte empfiehlt der Autor die koreanischen Spezial-Kunststoff-Boxen zu kaufen.

Deckel in Variationen

Eine weitere Besonderheit dieser Gläser sind die Schraubdeckel, welche aus zwei Teilen bestehen. Das eine ist der Ring zum festschrauben und zum anderen ist es die Deckelscheibe. Zunächst sind diese Scheiben mit Dichtrand auf der Unterseite so genau gearbeitet, dass wir mit diesen einfachen Schraubdeckeln ohne weitere Vorrichtung fermentieren können. Ganz leicht mit dem Schraubring fixiert, lassen wir sie locker aufliegen und beschweren sie mit einem Kieselstein. So kann das, beim gären frei werdende, CO² entweichen. Durch die passgenaue Form des Deckels kommt aber keine Luft in das Glas hinein.

Wer es noch sicherer haben will, der kaufe sich spezielle Fermentierdeckel, welche es zu den Modellen gibt. Diese sind aus Kunststoff gefertigt und besitzen ein Ventil, was Luft aus- aber nicht einlässt. Das sind Gäraufsätze aus Silikon und einem Deckeldurchmesser von 8,4 cm, womit sie zu den oben vorgestellten WIDE MOUTH-Mason-Gläsern passen. Wer beispielsweise in kleineren Mengen Obstwein herstellen möchte, der kann dies mit diesen Aufsätzen tun.

Neben diesen speziellen Ergänzungen für die Deckel gibt es noch weitere Verschlussvarianten (Seifenspender, Blumendeckel, Siebdeckel usw.), wobei wir dort aufpassen müssen, denn etliche der nützlichen Zusätze gehören zur Serie (Standarddurchmesser) REGULAR MOUTH mit dem Innendurchmesser der Öffnungen von nur 6 cm! Diverse irreführende Maßangaben mit Durchmessern von 7 oder 9 cm schwirren im Netz herum.

Neben Ball gibt es bezüglich der WIDE-MOUTH-Deckel weitere kompatible Marken:

  • Bernardin
  • Kerr
  • Kilner
  • Smith's

Mit den Gläsern und Deckeln kaufen wir Produkte, welche äußerst langlebig sind und unsere Umwelt und Ressourcen schonen. Wir haben auch die Möglichkeit die Schraubringe in Edelstahl zu kaufen, was durchaus sinnvoll ist. Einzig die Innendeckel sind irgendwann verschlissen, doch können sie im Onlinehandel relativ preiswert nachbestellt werden.

Letzter Tipp:

Rote Bete optimal im Glas.


Ball Mason Jars Firmenloge

[1] Ball Mason Jars sind die Gläser der Marke Ball nach dem Erfinder Mason. In den USA ist der Begriff Mason Jars, also Mason-Gläser zum allgemeinen Begriff für "Einmachglas" geworden, wie bei uns das Einweckglas. Bei uns war es Johann Carl Weck für das Verfahren, der die Weckgläser 1895 patentieren ließ.

[2] Vermutlich war die Essig-Gurke der billig hergestellte Ersatz für die Einlegegurken. Erstere ein sehr gesundes fermentiertes Gemüse. Letztere mit reichlich Industriezucker versetzt, offenkundig das weniger gesunde Industrieprodukt.