Erdritterpilz
Erdritterpilz - Tricholoma terreum
Erdritterpilz - Tricholoma terreum

Der dünnfleischige, trockne, weiche, zerbrechliche Hut ist erdfarben: grau, mäusegrau, weißgrau, graubraun oder graubläulich und mit fasrigen, dunklen, eingewachsenen Schüppchen und Fäden bedeckt. Er ist anfangs glocken- oder kegelförmig, dann ausgebreitet, bleibt aber in der Mitte meist spitz gebuckelt und wird 5 bis 10 cm breit.

Merkmale zum Bestimmen

Bei trockenem Wetter zerreißt die Oberhaut und wird rissig. Die zarten, weißlichen, später grauen Blätter sind mehr oder weniger ausgerandet, laufen zahnartig am Stiele herab, sind an der Schneide schwach wellig gekerbt und im Alter rissig.

Der weiche, zerbrechliche Stiel ist weißlich, blassgrau, glatt oder angedrückt fasrig. Er ist innen voll, schlank, walzig, 4 bis 8 cm hoch und 1 bis 1,5 cm dick. Der Erdritterpilz riecht etwas nach Mehl; sein Geschmack ist unbedeutend. Man findet ihn sehr häufig im Sommer und Herbst, seltener im Frühjahr in Wäldern, Gebüschen und an Wegrändern, besonders auf sandigen Boden. August bis September.

Genießbarkeit: essbar, mild

Synonyme: Erd-Ritterpilz, Gemeiner Erdritterling, Mäusegrauer Erdritterling


Quelle: Pilze der Heimat I von E. Gramberg