Cytisus Elfenbeinginster Blüten
Prächtige Blüte im Mai

Bevor ich einige schöne, kleine, flachwachsende Ginster-Arten nenne, sei darauf hingewiesen, dass das Blühgehölz vollsonnige, sandig-humose und tiefgründige Böden bevorzugt und keinesfalls gedüngt werden darf. Und zu beachten ist weiterhin, dass die Arten alle kalkliebend sind. Ausnahmen davon: der recht hohe Besenginster (Cytisus scoparius) und die Cytisus-Praecox-Hybriden. Diese gedeihen auch auf normalen und leicht sauren Böden.

Das ist der Grund, warum man so selten schöne alte Ginsterpflanzungen in den Gärten oder Grünanalagen sieht. Doch wer beispielsweise einen Heidegarten anlegen möchte, der will natürlich auf Ginster nicht verzichten. Es ist deshalb genau darauf zu achten, wie die Bodenverhältnisse sind und dass man sie nicht in Pflanzungen integriert, die regelmäßig gedüngt werden müssen. So kann man die Cytisus-Arten gut mit Lavendelheide kombinieren, denn auch bei dieser besteht absolutes Dünge-Verbot (nur leichte Kompostdüngung ist möglich).

Cytisus x praecox Hybriden, Elfenbeinginster

Heidegarten mit gelbem GinsterDiese Art wächst, wie oben schon erwähnt, auch auf neutralen Gartenböden. Sie benötigt keine zusätzliche Bodenverbesserung. Von allen Ginsterformen blüht sie im Frühjahr als erste. Der Elfenbeinginster entstand aus der Kreuzungen von Cytisus multiflorus und Cytisus purgans (zuerst 1867 in England). Die Form dieses Blütengehölzes ist breit-rundlich mit oft leicht überhängendem Wuchs. Es erreicht eine Höhe bis zu 1 m.

Sorten sind:

  • 'Albus' – reinweiße Blüten; niedrig bleibend
  • 'Hollandia – purpurrote Blüte, rahmweiß abgesetzt
  • 'Zitronenregen' – leuchtend zitronengelbe Blüten; schwachwüchsig

Weitere Arten (benötigen Kalkboden)

  • Cytisus decumbens, Zwerggeißklee, Kriechginster – Das Gehölz hat seine Heimat auf den Kalkhängen Südosteuropas und ist ein kriechendes Gewächs, dass nur 25 cm hoch wird. Es ist sehr winterhart. und seit 1775 in Kultur. Die duftenden, hellgelben Blüten erscheinen von Mai bis Juni.
  • Cytisus purpureus, Rosenginster – Der Strauch wird nur 50 cm hoch und im Alter sehr breit. Die von Mai bis Juni hervorkommenden Blüten sind purpur- bis dunkelrot.
  • Cytisus supinus, Kopf-Ginster – Es ist ein etwa 50 cm hoch werdender, rundbuschiger Strauch mit sehr reicher Blüte von Juli bis August (Sommerblüher). Die Blüten an den Zweigspitzen sind hellgelb und werden im Verblühen rötlichbraun.

Die vielen schönen, bunten Sorten des Cytisus scoparius (an die 100 Stück) sind in den Baumschulen unter der Bezeichnung "Edelginster" zu finden. Man sollte jedoch wissen, dass diese Blütengehölze sehr wüchsig sind und schon mal bis 2 m hoch werden.

Die hier aufgelisteten Gehölze sind speziell für den Garten geeignete. Natürlich gibt es weitere Arten, die aber eher den Botaniker interessieren, und weniger in der Gartengestaltung zum Einsatz kommen.


Literatur & Quellen:

  • Eiselt/Schröder: Laubgehölze, Leipzig, 1977.
  • Günther, Harri: Schöne Blütengehölze, Berlin, 1979.