Rosendünger
Organisch-, mineralischer Dünger.

Im Allgemeinen bin ich der Meinung, dass nicht für jede Pflanze zwangläufig ein Spezialdünger notwendig ist. Schon ein simpler Flüssigdünger deckt den Bedarf vieler Gewächse zur Genüge ab. Doch wenn es sich um Rosen handelt, sollte man schon zum ausgewiesenen Rosendünger greifen. Da habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Es gibt Standorte im Garten, wo man Rosen pflanzt und diese dann immer gesund aussehen, blühen und üppig wachsen.

Andererseits gibt es Plätze, wo die Gehölze immer irgendwie kümmerlich aussehen, Pilzkrankheiten bekommen und von Läusen befallen werden. Meist sind breitwurzelnde Bäume in der Nähe, die den Boden auslaugen und den Rosen ihre Nahrung entziehen. Dort kann dann ein spezieller Dünger manchmal Wunder wirken.

Natürlich sind rein organische Dünger besser, als künstlich hergestellte. Doch vom Prinzip der Nährstoffversorgung ist dies das Gleiche und unten erklärt. Zwei Beispiele zeigen die Anwendung und Dosierung und auch zu welchem Zeitpunkt gedüngt werden muss.

Beispiel 1: Niedrig dosierter Dünger NPK 5+5+5 (+2)

  1. Die erste Düngung der Rosen wird im zeitigen Frühjahr vorgenommen, also zum Beginn der Vegetationszeit im März/April (Beispielsweise mit 100 g pro m²)*.
  2. Die zweite Düngung erfolgt im Juli (80 g/m²)*.
  3. Die dritte Düngergabe wird im August verabreicht (60 g/m²)*.

Später wird nicht weiter gedüngt, da sonst das Holz schlecht ausreift und das ganze Gehölz leichter Frostschäden erleiden kann.

Inhaltsstoffe

"NPK" steht für:

  • N = Stickstoff 5 % Harnstoff CH4N2O (wirkt nach 2 bis 10 Wochen)
  • P = Phosphor bzw. Phosphat 5 % (wirkt längerfristig)
  • K= Kalium bzw. Kaliumoxid 5 % Kaliumsulfat K2SO4 (wirkt nach 2 bis 10 Wochen)
  • (2 % MgO Magnesiumoxid)

Weiterhin enthält mein Beispieldünger noch ca. 20 % organische Bestandteile und 1,7 % Schwefel, sowie 10 % CaO.

Poesie rosa Beetrose

Beispiel 2: Höher dosierter NPK-Rosendünger 11+5+11 (+3)

Die handelsüblichen Rosendünger liegen mit ihren Dosierungen zwischen den oben genannten 5+5+5 und 11+5+11 (Stickstoff/Phosphor/Kali). Bei den Düngern mit dem höherem Stickstoffanteil wird nur 2x im Jahr gedüngt und mit geringerer Menge:

  1. Die erste Düngung erfolgt wie oben vor Austrieb der Gehölze, aber nur 50 g/m² *.
  2. Die zweite Düngung wird im Juli verabreicht, wieder nur 50 g/m²*. Spätere Gaben würden durch den hohen Anteil an Stickstoff ein ordentliches Ausreifen der Triebe verhindern.

Inhaltsstoffe

  • N = Stickstoff 11 %, Harnstoff CH4N2O (wirkt nach 2 bis 10 Wochen)
  • P = Phosphor bzw. Phosphat 5 % (wirkt längerfristig)
  • K= Kalium bzw. Kaliumoxid 11 % (wirkt nach 2 bis 10 Wochen)
  • (3 % MgO Magnesiumoxid)

Weiterhin enthält mein 2. Beispieldünger noch ca. 35 % organische Bestandteile und 6 % CaO.

Magnesiummangel bei Rosen - pH-Wert des Bodens

Rosen brauchen Spurenelemente, wie viele anderen Gartenpflanzen auch; das sind z.B. Bor, Kupfer, Mangan, Molybdän, Zink, Magnesium und Eisen. Doch das Geheimnis guter Rosendünger liegt nach meiner Auffassung vermutlich an der gut dosierten Beimengung von Magnesium. Viele Gartenböden haben nämlich einen Magnesiummangel, der sich am Ungünstigsten auf die Pflanzengesundheit auswirkt. Auch der pH-Wert des Bodens (neutral bis leicht saurer) beeinflusst die Aufnahmefähigkeit von Magnesium. Darum sollte jeder Rosenfreund auch darauf ein Augen haben.

Wirkung

Die Wirkung der Düngung, sei es nun mit organischen oder chemisch hergestellten Rosendüngern, entfaltet sich jedoch nur, wenn sie jährlich regelmäßig und nie überdosiert gegeben wird. Das Besondere der Mischung macht aber vermutlich, wie oben erwähnt, das beigegebene Magnesium aus.


*Als Beispiel habe ich ich gewöhnliche, handelsüblichen mineralische Rosendünger verwendet, jedoch mit Beimengungen von organischem Dung. Die Angaben der Düngermenge pro m² bezieht sich auf diese speziellen Dünger. Bei 100 % Kunstdünger (z.B. Blaukorn) wäre diese Menge zu viel! Bitte beachte deshalb immer die Dosierungsangaben auf der jeweiligen Packung!

Literatur & Quellen: Düngermittel, Marken PARK® und BUDGET