Helianthus Microcephalus-Hybride Lemon Queen
Ein heiter blühende Spätsommer-Staude für ländliches Flair und Urlaubsstimmung

Helianthus Microcephalus-Hybride 'Lemon Queen' ist eine Stauden-Sonnenblume, welche man schon wie eine eigene Art behandeln könnte, denn derzeit gibt es nur einen einzige brauchbare Gartensorte der sogenannten Kleinblumigen Stauden-Sonnenblume (Helianthus microcephalus). Unten ist dies in der botanischen Klassifizierung näher beschrieben. 'Lemon Queen' ist eine einzigartige Zierstaude. Viele andere Sommerblumen haben zwar eine ähnliche kühle zitronengelbe Blütenfarbe, doch all diese Gartenblumen wirken doch auch irgendwie kühl ihn ihrer Ausstrahlung. Bei 'Lemon Queen' ist das anders:

Blüte von September bis Oktober: Die Farbwirkung des spätsommerlichen Blütenflors unserer "Zitronenkönigin" ist zusammen mit dem gesamten optischen Erscheinung (Habitus) der Staude und dem frischen Grün ihrer Blätter ein Gesamtkunstwerk in sich. Die kalt-gelbe Blütenfarbe wirkt am heißen hochsommerlichen Tagen zusammen mit den minzgrünen Blättern und dem lockeren, heiteren Wuchs kühlend auf unser Gemüt. Die heitere und sommerliche Unbeschwertheit dieser Pflanzen prägt ohne Frage auch die gesamte Gartenumgebung mit.

helianthus microcephalus lemon queen kleinkoepfige sonnenblume

Es sind ideale Stauden für Bauern- oder Landhausgärten. Doch auch Naturgärten sind ein mögliches Einsatzgebiet. Wer an seinem Ferienhaus die Außenanlagen gestalten möchte, wird sicher keinen Fehler machen, wenn er die Helianthus Microcephalus-Hybride 'Lemon Queen' in dieses Komzept mit einbezieht. Die Stauden wachsen auch noch in der Nähe größerer Gehölze gut und vertragen den Konkurrenzdruck ihrer Wurzeln.

Standortansprüche – Halbschatten ist möglich!

Helianthus Microcephalus-Hybride 'Lemon Queen' ist eine winterharte und pflegeleichte Staude. Ist sie einmal gepflanzt, braucht sie außer einer moderaten Volldüngung im Frühling (mit einem gewöhnlichen Blumendünger) keinerlei Pflege. Im Herbst wird nur das abgestorbene Laub zurückgeschnitten. Das ist alles.

Das Besondere der etwa 1,7 m hoch werdenden Schmuckstaude ist, dass sie im Gegensatz zu anderen Staudensonnenblumen, die ausschließlich in voller sonne stehen sollten, auch Halbschatten gut verträgt. Die einfache Art Helianthus microcephalus wird übrigens auch in den Staudengärtnereien verkauft, doch ist sie anfälliger für Mehltaubefall, als die Hybride. Der Hinweis auf den möglichen Mehltau ist gleichzeitig ein Fingerzeig für den gewünschten luftigen Standort der Staude. In ihrer Heimat wächst sie ja auch in lichten Wäldern, Waldsäumen und Wegrändern und so sollten wir ihr auch einen Platz im Garten geben.

Kaufen und Pflanzen

Die Jungpflanzen bekommen wir beim Staudengärtner vor Ort. In den Bau- und Gartenmärkten finden wir sie eher seltener, doch sind sie online bei fast alles Staudengärtner-Fachbetrieben zu bestellen. Die Ware wird in Töpfen versendet, was eine Pflanzung von März bis November möglich macht. Die günstigsten Zeitfenster für Pflanzung solcher Stauden sind jedoch die Monate März, April, Mai, und der Spätsommer (Ende August bis Mitte September). Wichtig ist, dass im ersten Jahr nach der Pflanzung und natürlich auch direkt nach der Pflanzung nicht gedüngt wird. Eine zu zeitige Düngung macht die neu eingesetzten Stauden für die Überwinterung zu weichlich.

Botanik

Zum Schluss wollen wir uns noch einmal die botanische Einordnung der Stauden-Sonnenblumen-Sorte anschauen. Übrigens besitzt sie immer noch keinen richtigen deutschen Namen. "Zitronen-Stauden-Sonnenblume" wäre ein Vorschlag, den der Autor ins Rennen schickt, in Anbetracht dessen, dass dieser Hybrid, dessen zweiter Elternteil nicht ganz klar definiert scheint, wie eine eigene Art betrachtet werden könnten und dann bekäme er auch einen deutschen Namen (bisher also nur 'Lemon Queen').

Helianthus Microcephalus-Hybride 'Lemon Queen' ist ein Hybrid der Kleinblumigen Stauden-Sonnenblume (Helianthus microcephalus). Letztere ist ein Art der Pflanzengattung der Sonnenblumen (Helianthus). Diese ist eine Unter-Unterfamilie (Tribus) der Heliantheae und die Heliantheae verstehen wir als Unterfamilie der Asteroideae. Die Asteroideae wiederum gehören zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und diese zur Ordnung der Asternartigen (Asterales). Der Name der Gattung leitet sich aus der griechischen Sprache ab und heißt übersetzt helios = Sonne und anthos = Blume. Microcephalus ist auf lateiische Art geschrieben, kommt aber aus ebenfalls aus dem Griechischen und heißt mikrós = klein und kephalotós = mit einem Köpfchen versehen.

Die Heimat der Art Helianthus microcephalus liegt in der östlichen USA (aber nicht in Neuengland) und liegt in lichten Wäldern und an Wegrändern vom flachen Land bis in die Berge hinein. Die Stauden bilden gegenständige lanzettliche Blätter aus, die auf der Oberseite rau sind. De Unterseite sind befilzt. Die Blüten (gelbe Zungen- und Röhrenblüten) werden im Durchmesser bis 5 cm breit und erscheinen von September bis Oktober. Als Standort gilt der sonnige als optimal, doch es wird auch Halbschatten sehr gut vertagen.


Literatur:

FOERSTER-STAUDEN KOMPENDIUM, Katalog 2010