StaudensonnenhutStaudensonnenhut, Rudbeckia fulgida deamii.
Staudensonnenhut, Rudbeckia fulgida deamii.

Besonders Rosen und viele der hohen Blütenstauden blühen in den Monaten August und September. Zum Anfang des Hochsommers leuchtet der Phlox in den Staudenbeeten. Sind die Phlox weit vom Haus entfernt, so wähle helle Sorten (rosa, weiß), denn bei ihnen ist die Fernwirkung besonders schön. Dunkelrote Staudenphlox wirken dagegen nahe am Haus, an der Terrasse oder am Vorgartenweg, wo man sie aus der Nähe betrachten kann.

Das selbe Prinzip gilt natürlich bei allen Blütenpflanzen, besonders bei Rosen oder Rhododendron. Wenn du die abgeblühten Blütenstände sofort entfernst, dann blühen die Phlox bald noch einmal nach.

Blüten der PerlkörbchenWeiße Blüten der Perlkörbchenstaude im August.Rudbeckia fulgida deamii, ist wohl der schönste Stauden-Sonnenhut, der vom August an bis zum Herbst blüht und sich bestens als Schnittblume eignet. Ebenso auch die Sonnenbraut (Helenium-Hybriden), die im Staudengarten eine wahre Pracht ist und sich ebenfalls gut als Schnittblume eignet. Weitere Hochsommer-Blühstauden sind verschiedene Salbeiarten. Vor allem Salvia nemorosa, der Steppensalbei ist ein Dauerblüher, der schon seit Juni niedrige Staudenrabatten ziert.

Tipp: Eine wunderschöne, halbhohe, dauerblühende Staude ist das Perlkörbchen, Anaphalis triplinivernis, welches eigentlich volle Sonne braucht, aber auch im Halbschatten noch reich mit weißen Silberblüten blüht. Die in der Blüte etwa 40 cm hohe, mehrjährige und robust Staude blüht von Mitte August bis in den Herbst hinein. Aber man kann die Blütenstängel auch im September pflücken, trocknen und hat dann schöne Trockenblumen für Herbstgestecke oder haltbare Trockenblumensträuße.