Robinienholz Maserung
Robinie, ein heimisches Hartholz.

Wenn die alten Gartenmöbel ausgedient haben und man eine neue Sitzgarnitur aus Holz für den Außenbereich anschaffen möchte, gibt es hinsichtlich der verschiedenen Holzarten auf dem Markt einige Kriterien zu beachten.

Jedes Holz zeichnet sich nämlich durch unterschiedliche Eigenschaften aus und eignet sich mehr oder weniger gut für den Einsatz als Sitzecke im eigenen Garten.

Die Eigenschaften der gängigsten Hölzer im Überblick

Diejenigen Holzarten, die häufig für die Herstellung von Gartenmöbeln verwendet werden, lassen sich zunächst in Weich- und Harthölzer sowie in Tropenhölzer unterscheiden:

1. Weich- und Harthölzer

Die Eiche besitzt eine gleichmäßige und sehr kräftige Struktur. Ihr Farbton variiert von beige bis honiggelb. Das rustikale Holz zeichnet sich durch eine hohe Witterungsbeständigkeit aus und es ist sowohl unbehandelt als auch behandelt in nahezu allen Wohnbereichen sowie auch im Außenbereich einsetzbar.

Sitzplatz mit Mobiliar

Das Holz der Robinie ist im frischen Zustand gelblich-oliv bis hellbraun. Unter Lichteinfluss dunkelt sie etwas nach. Sie weist darüber hinaus hervorragende technische Eigenschaften auf: Robinie ist sehr schwer und hart, weshalb sie mit einer entsprechend guten Festigkeit punkten kann, die deutlich über der der Eiche liegt. Da das Holz nicht imprägniert werden muss, eignet es sich besonders für witterungsbeständige Gartenmöbel.

Die Lärche besitzt einen hohen Harzgehalt. Dieser verhindert Fäulnisschäden am Holz und macht es zu einem äußerst langlebigen Material. Das Lärchenholz zeichnet sich durch einen rötlichbraunen und stark nachdunkelnden Kern aus. Im Gegensatz zu Kiefernholz ist es beispielsweise viel harzreicher, härter, dichter und damit auch witterungsbeständiger. Daher eignet es sich ebenfalls besonders gut für den Außenbereich.

Die Fichte besitzt eine gelblich-weiße bis rötlich-weiße Farbe. Das Material gilt als sehr preiswert und leicht zu verarbeiten. Da es extrem harzhaltig ist, eignet es sich unbehandelt aber nicht für den Garten. Entscheidet man sich für Gartenmöbel aus Fichte, sollte daher auf eine entsprechende Imprägnierung zurückgegriffen werden.

2. Tropenhölzer

Das Teakholz zeichnet sich durch sein gelbes Kernholz aus, das leicht bräunlich nachdunkelt. Charakteristisch für das Material sind seine schwarzen Adern, die es sehr lebhaft und angenehm wirken lassen. Durch seine hohe Witterungsbeständigkeit eignet sich das Holz ausgezeichnet für die ganzjährige Verwendung im Außenbereich. Da Teak viele ölige Inhaltsstoffe besitzt, muss es nicht behandelt werden. Nach einer gewissen Zeit erhält es dann seine bekannte, silbergraue Patina.

Da Bankirai sehr hart und schwer ist, wird es gerne in stark beanspruchten Bereichen eingesetzt. Das Holz besitzt eine schöne, dunkel-rötliche Färbung. Ähnlich wie beim verwandten Teakholz kann ihm Fäulnis wenig anhaben, weshalb es zunehmend im Gartenbereich eingesetzt wird.

Zunehmender Beliebtheit für die Verwendung im Außenbereich erfreut sich auch der Eukalyptus. Die Holzart ist äußerst hart und sie weist eine sehr geringe Neigung zur Rissbildung auf. Deshalb hat sich das Material inzwischen zu einem gern verwendeten Holz für Gartenmöbel gemausert.

Bei der Möbel-Herstellung gilt Mahagoni schon seit langer Zeit als sehr edel und hochwertig. Es besitzt eine hohe Dichte, die es besonders hart macht. Gartenmöbel aus dem widerstandsfähigen Material sind äußerst robust und besitzen eine lange Lebensdauer. Mahagoni ist resistent gegenüber Schädlingen und kann Witterungsbedingungen sehr gut standhalten.

Fazit: Diese Materialien eignen sich für den Außenbereich am besten

Meist werden Gartenmöbel aus Kiefer hergestellt, da dies die günstigste Variante ist. Entscheidet man sich für diese Holzart, sollte man sich aber vor Augen halten, dass sich das Material im Außenbereich durch eine nicht allzu hohe Lebensdauer auszeichnet. Bei den Weich- und Harthölzern sind die Robinie und die Lärche hingegen etwas langlebiger. Allerdings sollten diese Holzarten regelmäßig behandelt und gut gepflegt werden, damit sie sich im Laufe der Jahre nicht verfärben. Sie sind aber durchaus eine sehr schöne Variante, wenn das eigene Budget etwas kleiner bemessenen ist.

Kiefernholz

Plant man stattdessen ein etwas höheres Budget ein, um von vornherein in ordentliche Gartenmöbel mit einer langen Lebensdauer zu investieren, die die nächsten Jahre über halten sollen, sind Möbel aus Tropenhölzern eine sehr gute Wahl. Im Online-Shop ambientedirect.com gibt es qualitativ hochwertige Designer-Gartenmöbel aus besonders robusten und langlebigen Holzarten wie zum Beispiel Eukalyptus oder Teak, die sich zusätzlich durch ein formschönes Aussehen auszeichnen und optisch in jedem Garten ein echter Hingucker sind. Darüber hinaus sind sie besonders pflegeleicht und witterungsbeständig, weshalb sie so gut wie jedem Wetter standhalten. Verwendet man zusätzlich geeignete Pflegemittel, verfärben sie sich auch kaum bis gar nicht.