Bambus Sichtschutz und Bambusmatten
Sichtschutz aus Matten und halbierten Rohren.

Sichtschutz aus Bambus, oder Zäune aus diesem sehr festen Material, lassen sich für den geschickten Bastler auch selber herstellen und zwar aus Rohr, welches in den Ursprungsländern meist nur mit haltbarem (Kunststoff) Bindfaden zu den gewünschten Zäunen zusammengebunden wird. Dünne Rohre kannst du binden, größere verschrauben und extra der Optik halber mit Strick überbinden.

Bambuszaun Man kann für das Befestigen der Latten an den Querriegeln auch Schrauben verwenden (Edelstahlschrauben kaufen und Löcher vorbohren!), aber die glänzenden Schraubenköpfe sollten mit Bindfaden oder Farbe verdeckt werden.

Du kannst für den selbst gebauten Zaun auch Bambusmatten (Rollmatten oder Flechtmatten) kaufen oder Bambusrohre der Länge nach halbieren (fein gezähntes Sägeblatt verwenden). Es ist ebenso möglich, die verschiedenen Zaunformen geschickt zu kombinieren. Das bietet sich an, wenn anschließend der Zaun begrünt werden soll. Allerdings sollten zur Bepflanzung keine stark wuchernden Kletterpflanzen Verwendung finden, da diese, wie etwa der Chinesische Schlingknöterich (Architektentrost) rasch den Zaun überwuchern und von der schön gestalteten Arbeit bald nichts mehr zu sehen ist.

Entstehen lange Fluchten, so sieht es besser aus, wenn der Sichtschutz aus Bambus oben eine klare Linie als Abschluss hat. Man kann mit aufgeschnittenem Bambusrohr eine Abdeckung schaffen oder mit waagerecht angebrachten Stangen rein optisch eine abschließende Linie bilden. Lange Zaunfluchten von blickdichten Sichtschutzzäunen sind immer problematisch, doch wenn du in Abständen z.B. Kletter- oder Buschrosen davor pflanzt (fernöstliche Pflanzen: Rosa xanthina hugonis, Chinesische Goldrose; Kletterhortensien; Clematis, Bambuspflanzen!), dann ruht das Auge auf diesen Blickzielen und nicht so sehr auf dem Zaun.