Den Wohngarten gestalten

Holzdeck im Garten

Hier folgen einige Beispiele, die Anregung sein sollen, einen Wohngarten anzulegen, also die vielleicht ungenutzte "Grünfläche" oder reinen Ziergarten als grünen Wohnraum umzugestalten. Der erste Gedanke dazu ist, diesen Platz so anzulegen, dass er nur schwer einzusehen ist, sodass man sich dort wie im Haus unbeobachtet aufhalten kann.

Wohngarten mit Trennmauer

Es gibt zwei – genau genommen drei – konträre Vorstellungen unter den Gartengestaltern, die in den letzten 200 Jahren mehr oder weniger ihr Gartenmodell profilieren wollten: Da hat man die alte Vorstellung vom 1.) Garten als erweitertem Wohnzimmer, 2.) vom Naturgarten und 3.) vom Architekturgarten. Prinzipiell ist immer akzeptiert worden, dass nahe am Haus der Wohngarten als erweiterte grüne Wohnung seine Berechtigung hat. Diesem kleinen Hausgärtchen schließt sich dann ein mehr natürlich oder ein mehr architektonisch gestalteter Garten an.

Wohngarten

Wer einen kleinen Garten gestalten möchte, dem schlage ich meist ein Hauptthema vor, welches als Leitmotiv das Konzept bestimmen soll und das heißt: Wohngarten total! Dieses Konzept leuchtet vor allem denjenigen ein, die einen teuren Bankkredit für Haus und Grundstück abzahlen müssen. Da liegt es nahe, jeden teuer bezahlten Quadratmeter Land auch optimal zu nutzen. Und das muss am Anfang auch gar nicht immer viel Geld kosten. Der Garten sollte einem Zweck dienen und Zweckmäßigkeit hat nicht immer etwas mit hohen Geldausgaben zu tun.

Hausgarten

Zunächst sollte ich den Begriff etwas näher definierten. Er bezeichnet in der Regel das eingezäunte Grundstücksgelände, welches einem Wohnhaus zugeordnet ist in allen seinen Funktionen als Vor-, Wohn-, Zier- und Nutzgarten. Dabei muss der Platz vor dem Haus nicht immer einen Zaun besitzen, doch der grüne Wohnbereich, der sich an Haus anschließt, sollte schon sicher abgegrenzt sein und genügend Sichtschutz aufweisen.

Themen

Sandkasten mit SpielterrasseWenn junge Familien den Garten einrichten, dann kommt man nicht drumherum,  es eine Spielecke anzulegen. Sandkasten, Spielgeräte, Planschbecken usw... kosten in der Anschaffung ordentlich Geld und hier ist es klug, lieber ein Jahr länger zu sparen und solide Produkte zu kaufen, als Billigangebote zu nutzen. Wer etwas kreativ ist, der kann auch mit wenigen Mitteln einen kleinen Kinderspielplatz im Hausgarten bauen. So manches teure Spielgerät steht oft verwaist im Garten herum, nur weil sie am falschen Platz stehen. Kleinkinder spielen nicht gern irgendwo hinten im Garten, sondern sie spielen lieber nahe an der Hausterrasse bei den Eltern auf und nur für kurze Zeit gehen sie auf Entdeckungsreise in den Garten. Die Spielecke sollte so angelegt sein, dass sie auch von der Küche aus gut einsehbar ist, so kannst du im Haus viele Arbeiten erledigen und die Kinder draußen spielen lassen. Notfalls schaffst du einen Bereich, der sicher umzäunt ist. Hier kannst du zweckmäßiges mit schöner Gartengestaltung verbinden, denn nichts wirkt gemütlicher, als ein Gartenhof, der mit Hecke, Mauer oder blickdichtem Zaum umhegt ist. Solche Umfriedungen engen einen Garten nicht ein, sondern gliedern ihn in Räume. Mit solchen mehr oder weniger separierten Gartenräumen kann man interessante gestalterische Effekte erzeugen, man stelle sich nur einen kleinen geheimen Garten im Garten vor...